Neues von der experimentellen Firmware für Tytera MD-380 / Retevis RT-3

Seit Anfang des Jahres ist es ja publik, dass die Firmware der Tytera MD-380 bzw. Retevis RT-3 DMR-Handfunkgeräte „gehackt“ wurde, und nun Erweiterungen im Funktionsumfang vorgenommen wurden.

An dieser Stelle möchte einfach nur mal kurz auf die bisherigen Entwicklungen Hinweisen, ohne jedoch näher darauf eingehen zu wollen. Wer mehr Details erfahren möchte, dem sei das Github-Repository mit seinen Readme-Dateien empfohlen.

Doch nun einfach mal zu den Funktionen, die direkt am Funkgerät sichtbar sind:

Es ist ein neues Untermenü „md380tools“ im Menüpunkt „Utilities“ hinzu gekommen, der folgende Menüpunkte derzeit beheimatet:

  • M. RogerBeep
  • Date format
  • UsersCSV
  • Debug
  • Promiscuous
  • Edit DMR-ID
  • Mic bargraph
  • Experimental

Die einzelnen Funktionen, die hier dahinterstecken, sind wie gesagt den Readme-Dateien bzw. meinem Wiki zu entnehmen.

Ferner bieten die im Github befindlichen Python-Tools diverse Möglichkeiten, das Gerät im Betrieb über Debug-Ausgaben zu untersuchen bzw. unter Linux den Codeplug ins Gerät einzuspielen.

Wer sich die Firmware auf seinem Gerät anschauen möchte (Hinweis: Das Aufspielen einer Firmware, die nicht vom Hersteller stammt, verletzt die Garantiebedingungen!), dem sei die „Digital Voice“-Seite des Distriktes Saar empfohlen. Dort findet man unten immer eine relativ aktuelle ZIP-Datei mit einer aktuellen Firmware-Version und dem Flash-Tool zum Firmware-Update.

Bei Fragen, Problemen und Anregungen gibt es eine eigene Google-Gruppe, die für Supportanfragen gedacht ist und aus der dann entsprechende Tickets im Github erstellt werden, falls hier tatsächlich bedarf besteht. Die Gruppe ist unter https://groups.google.com/forum/#!forum/md380tools zu finden.

VFO-ähnlicher Codeplug für das Tytera TYT MD-380

Ich habe mich ja jetzt länger nicht gemeldet, was ich hiermit korrigieren möchte. Ich war sehr eingespannt und konnte nicht unbedingt so, wie ich das wollte. Wie dem auch sei, ich war in den vergangenen beiden Tagen etwas fleißig und habe einen Codeplug für das Tytera TYT MD-380 (auch als Retevis RT-3 im Handel) gebaut, der sämtliche Relaisfrequenzen für DMR und FM beinhaltet und in dem die DMR-Frequenzen so angeordnet sind, dass sie mit dem DMR-Find von DL5DI kompatibel sind.

Der Codeplug lässt sich hier herunterladen: https://wiki.dg9vh.de/dmr:tytera_tyt_md-380:codeplugs

Kurz zur Erklärung des Codeplugs:

  • Die erste Zone ist mit „Local Usage“ betitelt und beinhaltet beispielhaft einige FM-Relais sowie eine DMR-Direktfrequenz, die ich für meinen DV4mini verwende.
  • Die Zonen 2 bis 21 sind gemäß den Vorgaben des DMR-Find angelegt und beinhalten die DMR-Relaisfrequenzen mit den beiden Zeitschlitzen.
  • Die weiteren Zonen sind zum einen die FM-Relaisfrequenzen in aufsteigender Reihenfolge sowie eine Zone mit den DMR- und FM-Simplexfrequenzen.

Es können im Laufe der Zeit (durch einfache praktische Erfahrung im Alltag bedingt) Veränderungen im Codeplug stattfinden, die man entsprechend auf der WIKI-Seite  oben nachlesen kann.

Meine Erfahrungen mit dem Tytera TYT MD-380

Seit nun knapp 2 Wochen besitze ich das Tytera TYT MD-380 DMR-Handfunkgerät aus chinesischer Produktion. Zeit genug, um erste Erfahrungen gemacht zu haben und darüber zu berichten.

Zunächst einmal zur Beschaffung und dem Lieferumfang ein paar Worte: Die Beschaffung gestaltete sich gewohnt einfach via Ebay. Der Artikelstandort war in Hamburg, weshalb die Lieferung auch entsprechend zügig da war. Im Lieferumfang enthalten war nun folgendes Equipment:

  • der Funkgeräte-Body selbst
  • ein Akku mit 2000mAh
  • ein Gürtelclip
  • ein Netzteil mit Ladeschale
  • zwei Antennen (eine längere und eine kürzere)
  • ein Lautsprecher-Mikrofon
  • eine Ohrhörer-Freisprecheinrichtung
  • ein USB-Programmierkabel

Dies alles für einen Preis von unter 150 Euro.

Die Programmierung des Funkgerätes stellt sich als wenig kompliziert heraus. Wer der englischen Sprache mächtig ist, kann sich mal folgendes Video anschauen, was die Sache sehr anschaulich erläutert:

Zu den Erfahrungen im täglichen Betrieb:

Ich nutze das MD-380 zusammen mit dem DV4mini bzw. steige direkt auf dem ca. 60 km entfernten DB0UT ein. Die Verständlichkeit der empfangenen Stationen würde ich mit sehr gut beschreiben und die Lautstärke des internen Lautsprechers dürfte auch noch für etwas lautere Umgebungen ausreichend sein. Die Eigene Modulation wird mir meist mit ausgewogen und nicht zu laut bescheinigt – also durchaus respektabel für das kleine chinesische Gerät.

Das Handling bezogen auf die Reflektoren-Umschaltung etc. ist wegen eines Firmware-Bugs, der vermutlich noch behoben wird, etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Bug hält einen nicht davon ab, das Gerät zu mögen. Ein anderer Bug, nämlich der, dass man nicht ins Menü kommt, wenn im DMR gerade eine Station sendet und man diese empfängt, ist da schon eher störend, gerade, wenn man einen Reflektorwechsel vornehmen möchte und hierzu ein paar Sekunden Sendepause benötigen würde.

Die Verarbeitungsqualität des Plastik-Gerätes würde ich mit alltags-tauglich betiteln. Die beiden Drehknöpfe sind griffig gummiert, die Tasten bieten einen entsprechenden Druckpunkt mit „Klick“ als haptisches Feedback, was eine Bedienung erleichtert. Auch die drei Tasten an der Seite (2 Funktionstasten wie auch eine PTT-Taste) sind auch entsprechend gummiert, so dass hier eine sichere Bedienung gegeben ist.

Das Zubehör ist da etwas anders gestrickt: Das Lautsprecher-Mikrofon wie auch das Head-Set würde ich als „billigen Ramsch“ betiteln wollen. Das Handmikrofon musste ich sogar schon aufschrauben und ein Gummipolster zwischen der PTT-Taste und dem Micro-Switch neu an Ort und Stelle bringen, da es aus seiner Halterung herausgerutscht war.

Die Ladeschale wie auch die Antennen sind wiederum brauchbar, wenn auch die Ladeschale auch bei nicht-eingestecktem Funkgerät grün leuchtet. Hier schein ein Logik-Fehler in der Elektronik vorzuliegen.

Fazit: Das Tytera TYT MD-380 ist in meinen Augen ein durchaus brauchbares Einsteigergerät für diejenigen, die am Anfang nicht gerade ein Vermögen für eine Betriebsart ausgeben möchten, die sie noch nicht kennen. Wenn man dann mal Fuß gefasst hat und von DMR überzeugt ist (was ich aktuell schon wäre), kann man ja auf ein hochwertigeres Hyterola-Gerät umsteigen und eine entsprechende Investition vornehmen. Das MD-380 lässt sich sicherlich in einem solchen Moment noch gut an einen neuen Einsteiger weitergeben.