BlueDV und der DVMEGA unter Windows

Inzwischen ist die BlueDV-App von David – PA7LIM schon richtig gut weitergekommen, so dass ich an dieser Stelle einmal kurz auf die App eingehen will:

Nicht nur, dass die Bedienoberfläche aufgeräumt und ohne unnötig verwirrende Inhalte daher kommt, die Software funktioniert mit dem DVMEGA tadellos! Hier hat David ganze Arbeit geleistet und merkt dem Projekt die Erfahrung in der Programmierung schon an.

Die Software unterstützt den parallelen Betrieb in allen drei unterstützten Betriebsarten DMR, C4FM (YSF oder FCS-Reflectoren) und DSTAR. Natürlich ist auf der HF-Seite immer nur eine Betriebsart möglich, aber man hat in der Benutzeroberfläche immer den Überblick, was gerade auf allen verbundenen Reflektoren so geschieht – ein ganz klarer Trupf gegenüber vergleichbarer Software für andere Hotspots.

Zusammen mit dem DVMEGA hat man mit dieser Software, die auch unter Android eine Schwestern-Entwicklung laufen hat, an der parallel zu dieser App auch immer wieder gearbeitet wird, einen Hotspot für den heimischen Schreibtisch, die unter Windows ihren Vergleich sucht!

 

Dashboard für MMDVMHost

Seit einigen Tagen entwickle ich an einem Dashboard für den MMDVMHost, der Bestandteil vieler DSTAR- und DMR-Hotspots und Homebrew-Relais sein dürfte. Das Projekt ist bei Github gehostet und kann unter https://github.com/dg9vh/MMDVMHost-Dashboard heruntergeladen bzw. mit git clone als lokale Kopie des Repositories angelegt werden.

Bisher werden Informationen zum Systemstatus, zum Verlinkungsstatus des Relais wie auch eine Last-Heard-Liste abgerufen werden.

Das Dashboard wird bereits bei einigen Relais eingesetzt, was mich natürlich motiviert, hier mit der Entwicklung und Verfeinerung am Ball zu bleiben.

DV4mini-Hotspot mit Banana Pi Pro und 5 Zoll TFT-Display

Heute war es dann mal so weit: Mein bestelltes 5 Zoll TFT-Touch-Display für den Banana Pi Pro ist angekommen und ich habe mich direkt ans Werk gemacht, um es mal zu installieren. Der Banana Pi Pro läuft bei mir seit einiger Zeit als DMR-Hotspot auf DV4mini-Basis, den ich bisher immer im Blindflug mit dem Funkgerät bzw. per SSH bedient habe. Jetzt, mit dem aufgesetzten Display, kann ich zum einen die diversen kompakten Control-Panel wie z.B. das von DL5KV oder das von DL2MF direkt auf dem Banana Pi laufen lassen, ohne jedes mal einen weiteren Rechner hochzufahren. Eine Sache, die mich jetzt immer mehr fasziniert.

Was ich noch tun werde, ist, das ich mir noch eine Möglichkeit installieren werde, doch mal bei Bedarf aus der Ferne (z.B. per VNC) auf das Gerät zuzugreifen und dann das Programm fernsteuern zu können, damit ich nicht immer hier ins Büro laufen muss, um den Hotspot mal umzuschalten in eine andere Betriebsart oder in ein anderes DMR-Netz.

Ich schaue mir die Sache jetzt einfach mal an, wie schön das so laufen kann. Macht so schon ’nen ganz feinen Eindruck.

VFO-ähnlicher Codeplug für das Tytera TYT MD-380

Ich habe mich ja jetzt länger nicht gemeldet, was ich hiermit korrigieren möchte. Ich war sehr eingespannt und konnte nicht unbedingt so, wie ich das wollte. Wie dem auch sei, ich war in den vergangenen beiden Tagen etwas fleißig und habe einen Codeplug für das Tytera TYT MD-380 (auch als Retevis RT-3 im Handel) gebaut, der sämtliche Relaisfrequenzen für DMR und FM beinhaltet und in dem die DMR-Frequenzen so angeordnet sind, dass sie mit dem DMR-Find von DL5DI kompatibel sind.

Der Codeplug lässt sich hier herunterladen: https://wiki.dg9vh.de/dmr:tytera_tyt_md-380:codeplugs

Kurz zur Erklärung des Codeplugs:

  • Die erste Zone ist mit „Local Usage“ betitelt und beinhaltet beispielhaft einige FM-Relais sowie eine DMR-Direktfrequenz, die ich für meinen DV4mini verwende.
  • Die Zonen 2 bis 21 sind gemäß den Vorgaben des DMR-Find angelegt und beinhalten die DMR-Relaisfrequenzen mit den beiden Zeitschlitzen.
  • Die weiteren Zonen sind zum einen die FM-Relaisfrequenzen in aufsteigender Reihenfolge sowie eine Zone mit den DMR- und FM-Simplexfrequenzen.

Es können im Laufe der Zeit (durch einfache praktische Erfahrung im Alltag bedingt) Veränderungen im Codeplug stattfinden, die man entsprechend auf der WIKI-Seite  oben nachlesen kann.

Ein Dashboard für den D-Star-Hotspot

Ich war schon einige Zeit auf der Suche nach einem Dashboard für meinen D-Star-Hotspot. Was ist ein Dashboard? Nun, es ist eine Statusseite, die verschiedenste Dinge, die für den Betrieb interessant sind, anzeigt. Bei mir sind das beispielsweise folgende Dinge:

  • grundlegende Informationen über das Gateway und das Repeater-Modul
  • verlinkte Endpunkte (Hotspots, Reflektoren, Relais etc.)
  • welche Station aktuell sendet (wenn jemand sendet)
  • die letzten 15 gehörten Rufzeichen
  • letzte Rufzeichen, die den Hotspot auf der HF-Seite nutzten

Als Basis für die Anzeige diente das php-Script, welches unter http://www.dstar101.com/dashboard.htm  ausführlich beschrieben ist (samt Installation). Ich selbst habe das Script um den Punkt 3 (welche Station sendet) erweitert. die modifizierte Version ist unter diesem Link herunterzuladen: dashboard-20150821.tar.gz

Es handelt sich hierbei um ein tar.gz-Package, welches direkt in dem Verzeichnis per tar xvzf dashboard.tar.gz zu entpacken ist. Also will man z.B. den Standard-Document-Root nutzen, entpackt man die Dateien nach /var/www.

Bei weiteren Anregungen, wie das Dashboard evtl. noch zu erweitern wäre, darf man hier gerne mal einen Kommentar hinterlassen. Sofern meine Porgrammierkenntnisse das erlauben, könnte die Chance bestehen, dass die Wünsche in Erfüllung gehen, hi.

Update 21.08.2015: Aktualisierte Version online gestellt und Download-Link angepasst.

Update 24.08.2015: Ab sofort sind alle Entwicklungen in diesem Bereich in einem GITHUB-Repository zu finden: https://github.com/dg9vh/DG9VH-Dashboard-for-G4KLX-Software

BAOFENG UV-3R MKII als 10 GHz Bake?

Heute möchte ich mal einen Gastbeitrag meines Schwiegervaters, DH1VY, bringen, der eine sehr interessante Sache festgestellt hat: Das Baofeng UV-3R MKII lässt sich unter bestimmten Voraussetzungen als „Nahfeld-10-GHz-Bake“ betreiben. Hier nun nachfolgend sein Bericht dazu:

Kaum zu Glauben aber war,

Baofeng UV-3R MKII
Baofeng UV-3R MKII

ein kleines chinesisches Handfunkgerät erzeugt ein stabiles Signal im 10GHZ Bereich. Das erzeugte Signal ist wohl sehr schwach genügt aber vollkommen um von einem 10GHz Schmalbandtransverter im Abstand von bis 100m und mehr empfangen zu werden. Es handelt sich hier um das Handy der Marke „BAOFENG UV-3R MKII“.Dieser Winzling erzeugt ein gepulstes Signal auf 10GHz von ca. 100-200Hz Bandbreite. Wie er das macht bleibt noch sein Geheimnis. Eventuell durch den VCO od. Systemtakt der CPU, keine Ahnung.

Bei Arbeiten an meiner Portabelstation und gleichzeitiger Benutzung des UV-3R habe ich das Signal bemerkt. Nur dass es tatsächlich ein Signal im 3cm Bereich ist wollte ich erst nicht Glauben. Aber es ist tatsächlich so!

Wer ein solches Handy und eine 10 GHz Station hat kann es gerne selber testen. Die Einstellung wie im Bild oben wählen und man findet das Signal dann im 10GHz-Band auf der Frequenz 10368.081 MHz. Im Abstand von 5 m war das bei mir S-Meter-Vollanschlag. Wenn man rechnet kommt man auf einen Faktor von x24 bei der Vervielfachung aus dem 70 cm-Bereich. Aber nicht exakt, offenbar spielt noch ein kleiner Offset von ca. 6,625 KHz mit, die Frequenz liegt um ca. 160 MHz nach der Vervielfachung tiefer als die gerechnete. Ein 5 KHz Step auf 70 cm ergibt aber immer exakt 120 KHz Änderung im 10 GHz Bereich. Ich habe ein weiteres UV-3R getestet, bei diesem lag die Frequenz bei gleicher Einstellung auf UHF um ca. 3 KHz im 10GHz-Band tiefer, sonst gleiches Spiel!

Signal UV-3R Beacon on 10GHz
Signal UV-3R Beacon on 10GHz

Ein Test ein Abend später mit einem umgebauten LNC für 10GHz ATV war ebenfalls erfolgreich. Eine Einstellung am UV-3R von 427,5 MHz ergab ein Signal bei ca. 10255 MHz. Schwarzer pulsender Bildschirm, hihi…

Die Antenne sollte man abschrauben, erstens kommt das 10 GHz-Signal nicht über die Antenne und wenn die Antenne angeschlossen ist kommt es bei Empfang auf der eingestellten 70 cm QRG zu Unterbrechungen der 10 GHz Aussendung. Der Prozessor sollte also in „Ruhe“ takten können. Am besten SMA-Abschluss an der Antennenbuchse anschließen, unbeabsichtigtes senden führt dann nicht zu defekten am Handy.

Was kann man nun damit anfangen?

Zum Abgleich taugt es wegen dem pulsenden Signal nicht, aber für einen Empfängertest auf der Wiese mit der 10 GHz Portabel-Station ist es durchaus geeignet.

Ein mp3-File mit dem Signal findet Ihr hier

 

VY73, Hans Peter / DH1VY

Wer noch zwei Videos zu dem Thema sehen möchte, der kann sich ja mal Folgendes anschauen:

 

Wer noch eine etwas ausführlichere PDF-Datei zu dem Thema möchte, kann sich hier bedienen:

10GHZ TEST