MMDVM_HS_Dual_Hat, ein Hotspot, der eigentlich ein Relais ist

Endlich ist er da, der Prototyp vom MMDVM_HS_Dual_Hat. Bei dieser Platine handelt es sich um einen Hotspot, der Duplex-Betrieb erlaubt und sich somit wie ein echter Repeater, nur eben mit etwa 10 mW, verhält. Der Vorteil hier ist, dass man erstmalig die Möglichkeit besitzt, zwei Zeitschlitze gleichzeitig bedienen zu können. Also im Grunde eine sehr gute Lösung z.B. für OV-Veranstaltungen an Orten, wo keine DMR-Repeater verfügbar sind. Ich habe diesen frühen Prototypen von DF2ET zur Verfügung gestellt bekommen, um in erweiterter BETA-Test-Phase etwaige Bugs oder Probleme zu lokalisieren.

Die Platine selbst ist mit einer Steckleiste zum Aufstecken auf Raspberry Pis ab dem Modell B+ (also alle, die die lange GPIO-Leiste besitzen) gedacht und tut bei mir ihren Dienst auf einem Raspberry Pi 3. Hier habe ich ihn jetzt vergleichbar der Repeater im Saarland konfiguriert und er läuft aktuell mit meiner Repeater-Test-ID im BrandMeister- und XLX-Netz.

Das jeweils im BrandMeister gültige Setup kann man dem Repeater-Dashboard beim BrandMeister entnehmen. Ich behalte mir aus persönlichen Gründen entsprechende Änderungen der Talkgroup-Belegungen vor.

Das Video ist übrigens von DO7EN bei Youtube eingestellt worden und stellt den MMDVM_HS_Dual_Hat in Wort und Bild vor. Viel Spaß beim Zuschauen.

Wer Fragen zu dieser Lösung hat, vor allem, was die Beschaffung etc. angeht, der kann sich gerne an die genannten Herren wenden und wird dort sicherlich weiterführende Informationen hierzu erhalten.

Ich selbst werde wohl demnächst hier über meine weiteren Erfahrungen mit diesem Hotspot berichten, der übrigens wie der DVMEGA zum Beispiel auch, über den MMDVMHost angesteuert wird und alle Betriebsarten, die dieser anbietet (DMR, D-STAR, YSF/C4FM, P25, NDXN), unterstützt.

Artikelbild: MMDVM_HS_Dual_Hat by DB9MAT, DF2ET and DO7EN, Quelle: https://github.com/phl0/MMDVM_HS_Dual_Hat

Neues Community Projekt: Radioddity GD-77 CPS

Seit ca. einer Woche ist im Github ein neues Community-Projekt angesiedelt: Eine reverse-enigneered Version der Radioddity GD-77 CPS. Ziel des Projekt ist es, die CPS durch neue Funktionen zu einer für Funkamateure zugeschnittenen Version zu bringen und Fehler, die die CPS beinhaltet, auszumerzen.

Aktuell nimmt das Projekt immer mehr Fahrt auf. Erste Meilensteine sind eine bereits zu einem sehr großen Teil bewältigte Übersetzung des GUI ins Deutsche und verschiedene Bugfixes sowie Zusatzfunktionen.

Es lohnt sich, deses Projekt etwas im Auge zu halten. Wer Ideen hat, wie die CPS ergänzt/erweitert werden könnte, sollte sich nicht scheuen, diese in Form eines Issues in Github einzustellen.

Twitter DMR-Runde quervernetzt

Seit Oktober 2017 gibt es die Twitter DMR-Runde. Hier trifft sich eine Reihe funkbegeisterter Menschen jeden Donnerstag-Abend, um nach einem kurzen Check-In ab 20:15 Uhr verschiedene Themen rund um den Amateurfunk zu bereden. Dabei wird reihum das Mikrofon rund rund gereicht, so dass jeder mal die Möglichkeit hat, seine Gedanken und Ideen zu dem aktuellen Thema kund zu tun.

Seit knapp einer Woche etwa bestand nun eine Vernetzung der BrandMeister-DMR Talkgroup 263333 mit dem YSFReflector DE Twitterrunde, seit gestern Abend ca. 22:15 Uhr besteht nun auch eine Quervernetzung zum XLX518, Modul T.

Wie funktioniert die Vernetzung nun?

Wie gesagt, besteht ein Dreiergespann in der Vernetzung. Wer per YSF einsteigt, verbindet sich mit dem Reflektor „DE Twitterrunde“, dieser hat die ID 95352 im YSFReflector-System. Per DMR im BrandMeister-Netzwerk nutzt man, wie gewohnt, die TG 263333. Neu ist jetzt ja die Verbindung per DSTAR: hier verbindet man sich zum Beispiel per DCS-Protokoll mit dem Reflektor DCS518T (URCALL: DCS518TL). Damit dies funktioniert, muss auf dem Repeater in der entsprechenden Hosts-Datei der DCS518 mit seiner Hostadresse xlx518.n18.de eingetragen sein – Vergleichbares gilt für Hotspot-Lösungen.

In der Regel sollten die XLX-Reflektoren bei den automatischen Aktualisierungen der Host-Dateien für das ircddbgateway der verbreiteten Images vorhanden sein.

Muss man beim Betrieb etwas beachten?

Da hier drei Systeme miteinander vernetzt sind, ist es umso wichtiger, die Grundregeln in der DV-Kommunikation einzuhalten:

  • Vor dem Rufen hören!
  • Sprechpausen einhalten!
  • Mikrofonübergaben machen!

Dashboards

Da nun für die Nutzung dieser verschalteten Systeme ein gewisser Drang herrscht, die Sache zu kontrollieren, ob alles sauber funktioniert, gibt es natürlich zu jedem System auch ein Dashboard:

Wir wünschen viel Spaß und hoffen auf diesem Weg in die Twitter-Runde viele neue Nutzer mit hinzu zu bekomen!

Es sind noch Plätze frei!

Wo sind noch Plätze frei? Diese Frage drängt sich ja jetzt nahezu auf, wenn man die Überschrift liest. Nun, bei dem DMR-Seminar, welches ich am 10. März diesen Jahres in Baunatal beim DARC e.V. geben werde.

Neben den Grundlagen zu DMR und den Netzen, Hotspotlösungen und dem Codeplug, wird es auch über den Aufbau eines MMDVM-Repeaters Informationen geben. Das Ganze wird organisiert durch den DARC e.V. und erfordert auch eine (kostenpflichtige) Anmeldung unter https://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/

Die Geschäftsstelle ist auf mich aufmerksam geworden und auf mich zugekommen, weil ich in den letzten Jahren irgendwie immer wieder als kompetenter Ansprechpartner in Sachen DMR und Digitaler Sprache gehandelt wurde. Ob dies durch diverse Artikel hier im Blog oder meinem Wiki war oder eben durch Meldungen im Saar-Rundspruch oder der CQDL.

Wer also Interesse an diesem Seminar hat, der sollte sich anmelden, das Seminar kostet 129€ für Mitglieder, Nicht-Mitglieder bzw. Gastmitglieder zahlen einen Aufpreis von 99 Euro.

Saarländer haben den Vorteil, mich natürlich auch hier und da bei lokalen Veranstaltungen ansprechen zu können und ggf. für den eigenen OV einen Abend in gekürzter Form zu veranstalten.

Erste Eindrücke zum Radioddity GD-77

Seit wenigen Tagen besitze ich ein Radioddity GD-77 Dualband DMR-Funkgerät für 2m und 70cm und habe nun die Zeit genutzt, mit dem Gerät ein wenig herum zu spielen.

Zum Äußeren: Das Gehäuse besitzt ähnliche Qualität wie das des Tytera MD-380. Als Display kommt ein LCD-Display (monochrom) zum Einsatz, welches bei abgeschalteter Beleuchtung auch in heller Umgebung gut ablesbar ist und die notwendigen Informationen ausreichend gut darstellt.

Ich hatte bisher keine große Gelegenheit mit dem Gerät zu funken, jedoch scheint der Empfänger im FM-Betrieb ein wenig seltsam zu sein, man hört z.B. ein Klopfen und Knacken, welches vergleichsweise an einem parallel betriebenen MD-380 nicht zu hören waren. Auch ist der Klang des Lautsprechers nicht mit einem Hytera-Gerät vergleichbar – das kann aber bei weniger als 1/5 des Preises eines solchen kein Wunder sein.

Mit einem Ohrhörer betrieben klingen die Gesprächspartner etwas dumpf.

Das sei jetzt nur mal ein erster Eindruck zu diesem Gerät, später kommt evtl. mal ein etwas detaillierterer Bericht.

Das neue DMRGateway von G4KLX

Vor wenigen Tagen hat Jonathan, G4KLX, die erste Version seines DMRGateways veröffentlicht – eine Software, die vermutlich die DMR-Welt massiv verändern wird.

Kernidee des Gateways ist es, Talkgroups und Reflektoren verschiedener DMR-Netze wie z.B. dem DMRplus- und dem BrandMeister-Netz auf einem Repeater/Hotspot gleichzeitig anbieten zu können, ohne hierbei durch irgendwelche Scripte etc. zwischen den Netzen hin und her schalten zu müssen! So ist es z.B. möglich, auf dem ersten Zeitschlitz eines Repeaters das BrandMeister-Netz abzubilden und auf dem zweiten das DMRplus-Netz, ohne hierbei inhaltliche Einbußen akzeptieren zu müssen.

Zusätzlich zu den genannten beiden Netzen kommt nun ein neues Netz ins Spiel, welches in nächster Zeit immer weiter Verbreitung finden wird: Das DMR-Netz der XLX-Reflektoren. Die XLX-Reflektoren sind bereits aus DSTAR als Multiprotokoll-Reflektoren bekannt. Nun erobern Sie auch die Welt des DMR. Auf dem XLX950 z.B. werden bereits 10 Module angeboten, die als DSTAR- und gleichzeitig als DMR-Reflektor nutzbar sind und in beide Richtungen transkodieren!

Was das DMRGateway nicht leistet, ist eine eigenständige Transkodierung zwischen den Betriebsarten DMR/DSTAR/YSF/P25, was das Gateway ebenfalls nicht tut, ist verschiedene Netze miteinander verbinden durch eine Brücke.

Kommen wir zu den einzelnen Spezialitäten, die aktuell in der Konfigurationsdatei möglich sind. Hierzu nehme ich die aktuell im Github-Repository befindliche INI-Datei, und versuche hier, die einzelnen Zeilen zu erklären. Ich weiß, dies wird mir nicht immer gelingen, da alles noch sehr neu ist, und das Wissen hierüber recht schmal bisher. Aber wir versuchen mal unser Glück:

[General]
 Timeout=10 # dieser Parameter gibt vor, wieviele Sekunden nach einem Durchgang innerhalb der Talkgroup/des Netzes verblieben wird, bevor der Repeater wieder im belegten Zeitschlitz für alle Netze freigeschaltet wird.
 RptAddress=127.0.0.1 # die IP-Adresse des Repeaters (MMDVMHost)
 RptPort=62032 # Port des Repeaters (MMDVMHost), wichtig: Diesen mit "Local=62032 in der DMR Network-Sektion der MMDVM.ini setzen!
 LocalAddress=127.0.0.1 # IP-Adresse des DMRGateways
 LocalPort=62031 # Port des Gateways - dieser ist ebenfalls als Zielport in der MMDVM.ini zu setzen
 Daemon=0 # gibt an, ob das Programm als Systemdienst im Hintergrund laufen soll
 Debug=0 # setzt den Debugmodus (1=ein, 0=aus)

[Log]
 # Logging levels, 0=No logging
 DisplayLevel=1 # definiert das Loglevel, je höher, je ruhiger
 FileLevel=1 # definiert das Loglevel, je höher, je ruhiger
 FilePath=. # Basispfad der Logdatei
 FileRoot=DMRGateway # Name der Logdatei

[Voice]
 Enabled=1 # aktiviert Sprachansagen beim Verlinken von Reflektoren (bezieht sich auf XLX-Reflektoren)
 Language=en_GB # Locale zur Auswahl der Sprache - für Deutsch de_DE wählen
 Directory=./Audio # Pfad, wo die Audio-Dateien liegen

[XLX Network 1] # Konfiguration des 1. XLX-Reflektors
 Enabled=1 # aktiv=1, inaktiv=0
 Address=xlx950.epf.lu # Hostadresse/IP-Adresse des Reflektors
 Port=62030 # Port des Reflektors
 # Local=3351 # lokaler Port, kann statisch gesetzt werden
 # Options= # zur Übergabe von Optionen beim Connect - noch nicht in Gebrauch?
 Slot=1 # DMR-Slot, auf den das Netz gelegt wird.
 TG=8 # Talkgroup, die für die Reflektorenverbindung genutzt wird
 Base=84000 # Wird benutzt, um die Reflektorenverlinkung umzuleiten, da ja mehrere Netze mit Reflektoren verwendet werden könnten. Bedeutet also, dass man den Reflektor 4005 z.B. mit einem Ruf auf die 84005 aktiviert.
 Password=passw0rd # Passwort für die Master-Verbindung
 Debug=0 # aktiviert den Debug-Modus, 1=aktiv, 0=inaktiv

[XLX Network 2] # 2. XLX-Netz, aktuell noch unbenutzt
 Enabled=0
 Address=44.131.4.1
 Port=62030
 # Local=3351
 # Options=
 Slot=1
 TG=7
 Base=74000
 Password=passw0rd
 Debug=0

# BrandMeister
 [DMR Network 1] # 1. DMR-Netz ungleich XLX
 Enabled=0 # 1=aktiv, 0=inaktiv
 Address=44.131.4.1 # Hostname oder IP-Adresse des Masters
 Port=62031 # Port des Masters
 # Local=3352 # lokaler Port für die Verbindung
 # Local cluster
 TGRewrite=1,9,1,9,1 # Leitet die Netzwerk-Talkgroup 9 des TS1 auf den TS1/TG9 um
 # Reflector TG on to slot 2 TG9
 TGRewrite=2,9,2,9,1# Leitet die Netzwerk-Talkgroup 9 des TS2 auf den TS2/TG9 um
 # Reflector control command slot 2 94000->4000 to 95000->5000
 PCRewrite=2,94000,2,4000,1001 # Definiert wieder die Umleitung für die Reflektor-Verbindung. Hier nun eine vorgestellte 9, also für Reflektor 4020 ist die 94020 im TS2 zu rufen
 # Echo on RF slot 1 TG9990 to network slot 1 9990
 TypeRewrite=1,9990,1,9990 # Umleitung des Echos auf TS1/TG9990 auf TS1/TG9, jedoch als Ruf vom Kontakt 9990
 SrcRewrite=1,9990,1,9990,1 # hängt mit TypeRewrite zusammen?
 # Reflector status returns
 SrcRewrite=2,4000,2,9,1001 # Umleitung der Ansagen der Reflektoren in TG9 als Ruf von der Reflektorennummer
 # Pass all of the other private traffic on slot 1 and slot 2
 PassAllPC=1 # leitet alle privaten anrufe im TS1 weiter auf den TS1
 PassAllPC=2 # leitet alle privaten anrufe im TS2 weiter auf den TS2
 Password=PASSWORD # Passwort für den Master
 Debug=0 #  aktiviert den Debug-Modus, 0=inaktiv, 1=aktiv

# DMR+
 [DMR Network 2] # DMR-Netzwerk 2
 Enabled=0 # aktuell inaktiv, aktiv=1
 Address=44.131.4.1 # Hostname oder IP-Adresse des Masters
 Port=55555 # Portnummer des Masters
 # Local=3352 # lokaler Port für die Verbindung
 # Reflector TG on to slot 2 TG8
 TGRewrite=2,8,2,9,1 # Schreibt die TG9/TS2 aus dem Netz um in die TG8/TS2 RF
 # Echo on slot 2 TG9990
 TGRewrite=2,9990,2,9990,1 schreibt das Echo um von 9990/TS2 nach 9990/TS1 (Sinn?)
 # Reflector control command slot 2 84000->4000 to 85000->5000
 PCRewrite=2,84000,2,4000,1001 # auch hier, die Reflektoren-Kommandos umschreiben mit vorgestellter 8. Also Verbindung zu 4013 z.B. mit 84013, alles im TS2
 # Pass all of the other talk group traffic on slot 1 and slot 2
 PassAllTG=1 # alle TGs weiterleiten 1:1 in TS1
 PassAllTG=2 # alle TGs weiterleiten 1:1 in TS2
 Password=PASSWORD # Passwort für die Master-Verbindung
 Debug=0 # aktiviert Debug-Mode, 0=inaktiv, 1=aktiv

Hinweis am Rande:

Bei den ganzen Rewrite-Regeln oben ist es immer so, dass zunächst immer die TG der RF-Seite und dann die TG der Netzseite genannt ist. Beispiel:

TGRewrite=2,47,1,11,1

Diese Regel schreibt Anrufe HF-seitig im TS2 in der TG47 in die TG11 auf TS1 um. Die letzte 1 gibt den Wertebereich der TGs an. Bedeutet also, wenn aus der letzten 1 eine 10 gemacht würde, würden die TGs 47-56 jeweils auf die TG11 bis 20 umgeleitet.

Man sollte bei seinen Versuchen mit dem DMRGateway Netz für Netz die Sache angehen und die einzelnen Netze nach und nach aktivieren und dann jeweils nochmal alle Netze durchtesten, ob das bisherige noch funktioniert. Schnell hat sich hier ein Fehler eingeschlichen!

Viel Spaß beim Testen!