Es sind noch Plätze frei!

Wo sind noch Plätze frei? Diese Frage drängt sich ja jetzt nahezu auf, wenn man die Überschrift liest. Nun, bei dem DMR-Seminar, welches ich am 10. März diesen Jahres in Baunatal beim DARC e.V. geben werde.

Neben den Grundlagen zu DMR und den Netzen, Hotspotlösungen und dem Codeplug, wird es auch über den Aufbau eines MMDVM-Repeaters Informationen geben. Das Ganze wird organisiert durch den DARC e.V. und erfordert auch eine (kostenpflichtige) Anmeldung unter https://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/

Die Geschäftsstelle ist auf mich aufmerksam geworden und auf mich zugekommen, weil ich in den letzten Jahren irgendwie immer wieder als kompetenter Ansprechpartner in Sachen DMR und Digitaler Sprache gehandelt wurde. Ob dies durch diverse Artikel hier im Blog oder meinem Wiki war oder eben durch Meldungen im Saar-Rundspruch oder der CQDL.

Wer also Interesse an diesem Seminar hat, der sollte sich anmelden, das Seminar kostet 129€ für Mitglieder, Nicht-Mitglieder bzw. Gastmitglieder zahlen einen Aufpreis von 99 Euro.

Saarländer haben den Vorteil, mich natürlich auch hier und da bei lokalen Veranstaltungen ansprechen zu können und ggf. für den eigenen OV einen Abend in gekürzter Form zu veranstalten.

Distrikt-Service-Tag 2014 der Distrikte K und Q

Seit wenigen Tagen ist die Anmeldeseite zum Distrikt-Service-Tag 2014 der DARC e.V.-Distrikte K (Rheinland-Pfalz) und Q (Saar) online geschaltet und unter http://dst.darc-saar.de erreichbar.

Der Distrikt-Service-Tag ist eine Weiterbildungsveranstaltung für aktive Funkamateure im DARC e.V. In verschiedenen Workshops sollen den Teilnehmern neue Kenntnisse vermittelt werden. Mit auf dem Programm stehen auch Selbstbauprojekte und eine abschließende Diskussion. Ziel ist eine aktive Einbindung der Teilnehmer in den Workshops. Durch diesen Gedankenaustausch und die daraus entstehenden Diskussionen nimmt jeder neue Ideen mit in den Ortsverband.

So heißt es auf der Homepage – und meine Erfahrung der vergangenen Jahre (ich bin seit 2006 sehr regelmäßig auf diesen Veranstaltungen gewesen) deckt sich mit obiger Aussage. Man lernt nicht nur thematisch dazu sondern kommt auch immer wieder mit OMs ins Gespräch, die man vorher noch nicht kannte oder die man vorher zumindest noch nicht gesehen hat.

Eine Veranstaltung, die ich nur jedem ans Herz legen kann, der sich für das Thema Amateurfunk interessiert. Also nichts wie angemeldet!

DARC-App für Android aktualisiert

DARC-App für Android
DARC-App für Android

Wie man auf der Webseite des DARC in einer aktuellen Meldung lesen kann, ist die DARC-App für Android aktualisiert worden und über den Play Store von Google  für 2,69 Euro zu beziehen.

Über den Preis der App kann man streiten – immerhin hat der DARC e.V. eine Software-Schmiede beauftragt, dieses Programm zu entwickeln, also muss das auch irgendwo bezahlt werden und ich persönlich finde es nur ok, dass man die Kosten nicht allgemein auf die Mitglieder umlegt, sondern eben durch den trägt, der das Programm nutzt. Und mal ehrlich: Einmalig einen Betrag unter 3 Euro zu zahlen und damit für alle Zeiten ausgesorgt zu haben in dem Sektor ist doch auch nicht übel 🙂

Ich habe mir jedenfalls diese App einmal auf mein Handy und mein Tablett geladen (hierbei wird übrigens der Betrag nur einmal fällig, solange alle Android-Geräte über das gleiche Google-Konto angemeldet sind, also wird die Sache von Minute zu Minute erträglicher) und ein wenig damit herumgespielt. Was soll ich sagen: Mein erster Eindruck ist, dass die GUI recht ordentlich und sauber aufgeteilt und aufgeräumt daher kommt. Das Programm selbst scheint intern jedoch noch ein wenig verbesserungswürdig zu sein, was die Programmabläufe selbst angeht, denn mein Samsung S3 Mini (Handy) wie auch mein Motorola Xoom (Tablett), die beide eigentlich leistungstechnisch sich im Mittelfeld bewegen, melden immer wieder, dass die Applikation nicht mehr reagiert. Ein Klick auf „warten“ regelt die Sache dann meist binnen 10-30 Sekunden und es geht trotzdem weiter. Hier scheint der ein oder andere Hintergrund-Thread die Oberfläche an sich ein wenig hängen zu lassen.

Ein erster Test (Download von vier veröffentlichter CQDL-Ausgaben) auf mein Tablett über eine wirklich breitbandige Internet-Anbindung brachte auch hier ein wenig Ernüchterung: Eigentlich (!) wäre die Sache von der Bandbreite her in wenigen Minuten erledigt gewesen, da es sich ja nicht um so wahnsinnig viele Dateien handelte und diese so größenmäßig sich bei ca. 60-70 MB bewegten, Fakt war, dass trotz einer wirklich breitbandigen Anbindung mit 54 MBit/s (nach hinten raus wurde es nur noch schneller, da ich mich im Uni-Netz bewegte und hier zum fraglichen Zeitpunkt am späten Abend eigentlich auch recht alleine im Netz war) der Download mich knapp 1/2 Stunde beschäftigte.

Auch weiß man nicht so recht, ob Downloads, die man mal angestoßen hat, im weiteren noch weiter verarbeitet werden. So stehen bei mir z.B. noch alle restlichen CQDL-Ausgaben zum Download an in der App (werden hier auch mit einem noch zu füllenden Fortschrittsbalken als noch nicht heruntergeladen markiert), aber so richtig einen Fortschritt kann ich auch 24 Stunden nach dem ersten Download der oben erwähnten 4 Ausgaben nicht feststellen. Eine Möglichkeit, den Download abzubrechen und neu zu starten wäre hier ganz dringend ein Punkt, den man einbauen sollte!

Nachteilig hier, dass man irgendwie auch nicht den Download, den man einmal angefordert hat, stornieren kann. Hier sollte evtl. nachgebessert werden. Optisch stellt das Programm sich nämlich so dar, als würde irgendwas hängen und es gibt kein Feedback darüber, was überhaupt jetzt passiert – zumindest kein richtig offensichtliches.

CQDL im maximalen Zoom
CQDL im maximalen Zoom

Schön wäre auch, aber da sprechen vermutlich politische Gründe dagegen, dass man die heruntergeladenen Dokumente wie CQDL, Rundspruch oder DX-Mitteilungsblatt auch außerhalb der Applikation öffnen könnte. Aktuell wird leider nur die Sache im eigenen Viewer angezeigt, dessen Zooming-Verhalten auch grenzwertig ist. Ich würde mir einen noch höheren Zoom-Faktor wünschen, da auf dem S3 mini die CQDL auch im maximalen Zoom nur schwer zu lesen ist.

Was die Inhalte, die aktuell angeboten werden, angeht, würde ich mich auch noch weitere Dokumente wünschen, die im Online-Angebot des DARC zu finden sind. So wäre es doch sicherlich nicht schlecht, auch eine PDF-Version der Satzung oder andere Merkblätter online zu bringen in die App. Vielleicht wird mein Vorschlag an dieser Stelle ja erhört 🙂

So alles in Allem würde ich sagen, ist die App auf einem guten Weg und redaktionell sicherlich noch ausbaufähig. Um sich die Schlepperei diverser Papier-Ausgaben der CQDL zu ersparen bzw. die aktuellen Ausgaben immer bei sich zu haben, ist die App jetzt schon gut zu brauchen – vorausgesetzt, der Download funktioniert.

SvxLink auf dem Raspberry Pi

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Raspberry_Pi_Logo.svg
Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Raspberry_Pi_Logo.svg

Anlässlich des Tages der offenen Tür der Ortsverbände Schmelz und Sulzbach-Fischbachtal konnte ich einigen Interessierten ein Demosystem der Software SvxLink auf einem Raspberry Pi vorführen. Hier hatte ich einen Simplex-Echolink-Zugang konfiguriert, den ich über eine UMTS-Internetverbindung in den Echolink-Netzverbund integrierte. Zusätzlich konnte ich weitere Programm-Module zeigen. Da waren z.B. der Sprachpapagei und die Metar-Info.

Unter dem Strich zeigte sich, dass der Kreis der Besucher durchaus zum einen an der Software selbst und deren Möglichkeiten für den Amateurfunk auf der anderen Seite aber auch am Raspberry Pi und dessen Einsatzmöglichkeiten interessiert war. So waren interessante Gespräche auch zu den Themen „Digitale Betriebsarten“ und „Sateliten-Tracking“ angesagt.

Ich freue mich schon, im nächsten Jahr auf der SAFA wieder mit einem kleinen Info-Point vertreten zu sein. Mal sehen, was ich dann an Projekten präsentieren werde.

Alles hat einmal ein Ende

Gestern Abend war für mich einer der Abende, an denen sich mein Leben wieder einmal veränderte: Nach nun 6-jähriger Tätigkeit legte ich aus eigenem Antrieb (zeitliche und familiäre Gründe spielten hier eine Rolle) mein Amt als Ortsverbandsvorsitzender des Ortsverbandes Q02 nieder. Meine Nachfolge trat ein ebenfalls langjähriges Mitglied des Ortsverbandes an, nämlich Stephan, DK9VS.

An dieser Stelle wünsche ich ihm eine angenehme und erfolgreiche Amtszeit.

Für mich bedeutet dieser Rücktritt nun auch freie Bahn für einen weiteren Schritt, den ich ebenfalls schon länger vorhatte: Den Wechsel des Ortsverbandes in einen, der mir räumlich näher liegt und in dem ich die vergangenen Jahre quasi wie ein Mitglied schon ein und ausging und von den YLs und OMs dort auch schon so behandelt wurde: Q05.

Jubiläumsdiplom ’60 Jahre Distrikt Saar‘

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Distriktes Saar des DARC e.V. gibt dieser ein Jubiläumsdiplom heraus. Mehr dazu findet man auf der Distrikthomepage in der Abteilung „Diplome„.

Kurz zusammengefasst gilt es Saarländische Stationen zu arbeiten. Gewertet werden Verbindungen des Jahres 2011 (also dieses Jahr). Genauere Details sind der Diplomausschreibung zu entnehmen.

Ich hoffe, dass ich auch euch ins Log eintragen darf, so dass ihr dieses Diplom beantragen könnt 🙂