Neues Experiment: Empfang von AIS-Daten auf der Saar

AIS-Empfang
AIS-Empfang

Amateurfunk und Technik ist ja schon was Feines – man hat immer irgendwas zu knoddeln und zu spielen. So bin ich jetzt, nachdem mein APRS-IGate einige Tage lief, auf die Idee gekommen, die Redundanz, die durch mich im Raum Völklingen entstanden ist, wieder etwas zu mindern und mich auf einen anderen Frequenzbereich zu verlagern – einfach weil es Spaß macht und mich immer wieder reizt, was Neues anzugehen. Ich habe also die vorhandene Hardware genommen, so belassen, wie sie war und nur die genutzte Software ausgetauscht:

Zum Empfang selbst wird rtl_fm genutzt, was die empfangenen Daten in ein FIFO-Device (vorher mit mkfifo angelegt) schreibt:
rtl_fm -f 161976000 -g 40 -p 95 -s 48k -r 48k /tmp/aisdata
Anschließend bedient sich gnuais der Daten im FIFO-Device und schickt diese an aprs.fi über die JSON-Schnittstelle. Das ganze funktioniert augenscheinlich schon mal nicht schlecht. Auf dem Screenshot kann man die Abfahrt der „MARIE JOSEPH“ vom Hafen in Vöklingen-Ost sehen, die dazugehörigen Datenpakete sieht man hier:

ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250543 lon 6.870142 course 0 speed 0.0 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP00POLg:L;VuP0?v`RH;i,0*54)
ch A type 5 mmsi 205263890: name "MARIE JOSEPH" destination "" type 79 length 110 width 12 draught 0.1 (!AIVDM,2,2,1,,0000000000,2*54)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250523 lon 6.870173 course 295 speed 0.0 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP00POLghL;VrcQOv`RD01,0*7C)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250517 lon 6.870128 course 294 speed 0.0 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP00POLfrL;VqcPOv`R@;i,0*32)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250490 lon 6.870082 course 316 speed 0.0 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP00POLf2L;VmdEww@R<01,0*4A)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250493 lon 6.870027 course 282 speed 0.6 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP06POLe0L;VnK1wv2R0SB,0*7A)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250517 lon 6.869725 course 278 speed 1.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0?POLWFL;Vqbnww@R8GT,0*27)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250230 lon 6.868312 course 244 speed 3.7 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0UPOL<nL;V>aRgv2R80v,0*48)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.250063 lon 6.867858 course 242 speed 4.0 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0`POL4FL;UmaLgv`R0S1,0*6D)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.249867 lon 6.867338 course 240 speed 4.2 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0bPOKrVL;UHIFww@R0SE,0*7C)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.249647 lon 6.866758 course 237 speed 4.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0ePOKgfL;To9@gv2R59`,0*27)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.248973 lon 6.865385 course 226 speed 3.2 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP0PPOKEvL;SB8lwv2R0R?,0*06)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.248447 lon 6.864928 course 193 speed 0.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP09POK=JL;R3GSOv0RH03,0*37)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.248353 lon 6.864923 course 194 speed 0.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP05POK=DL;QmGUOvVR59h,0*27)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.248327 lon 6.864922 course 197 speed 0.2 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP02POK=BL;QiGdww@RD01,0*1D)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.242467 lon 6.858325 course 227 speed 6.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP15POIAVL;D1ppgw@R0S8,0*11)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.242120 lon 6.857558 course 242 speed 6.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP15POI3>L;C>9NOv0R0So,0*7A)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.241820 lon 6.852620 course 274 speed 7.7 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1=POGV`L;BPreww@RD02,0*4B)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.241990 lon 6.850342 course 279 speed 7.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1?POFsrL;BrbqOvbRD02,0*42)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.242067 lon 6.849262 course 276 speed 7.8 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1>POFWbL;C6Jjww@R@Ge,0*3E)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.242193 lon 6.848140 course 280 speed 7.7 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1=POFB`L;CI:uOv2R<02,0*2D)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.242343 lon 6.847043 course 285 speed 7.7 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1=POEv4L;Cgc7wvbR@<V,0*07)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.243070 lon 6.844007 course 298 speed 7.4 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1:POE58L;ELcagvbR<02,0*30)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.244740 lon 6.841143 course 325 speed 6.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP15POD?LL;IFtd?w@R5:L,0*52)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.245307 lon 6.840597 course 328 speed 7.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1;POD5<L;Jd<kgv2R0S6,0*7D)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.245927 lon 6.840015 course 335 speed 7.1 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP17POCrBL;L9M4gvbR5:P,0*60)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.247223 lon 6.839592 course 347 speed 7.7 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1=POCjFL;O;eS?v2RL03,0*20)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.248000 lon 6.839387 course 356 speed 7.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1;0OCfPL;Pwuq?vbR0Rl,0*2C)
ch A type 3 mmsi 205263890: lat 49.248650 lon 6.839357 course 358 speed 7.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,333hD4PP1;0OCetL;RQevww@RAPC,0*0D)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.249283 lon 6.839347 course 4 speed 7.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1;POCehL;T0P:gv2RH0d,0*40)
ch A type 5 mmsi 205263890: name "MARIE JOSEPH" destination "" type 79 length 110 width 12 draught 0.1 (!AIVDM,2,2,0,,0000000000,2*55)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.253473 lon 6.840430 course 4 speed 7.5 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1;POD24L;em@9gv2R@0d,0*3B)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.254843 lon 6.839917 course 341 speed 7.4 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1:POCpLL;i2eCww@R@H1,0*45)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.255487 lon 6.839507 course 332 speed 7.4 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1:POChhL;jS<wOv2R<03,0*3B)
ch A type 1 mmsi 205263890: lat 49.263060 lon 6.830623 course 325 speed 7.9 rateofturn 32 navstat 0 heading 511 (!AIVDM,1,1,,A,133hD4PP1?POA:<L<4C<cwvbRD03,0*77)

Ich werde mich jetzt die nächsten Tage mit der Thematik beschäftigen, die entsprechende Software so in ein Script zu kleiden, dass sie als Service gestartet wird und nicht mehr per Hand gestartet werden muss. Als Daemon läuft es sich nämlich angenehmer 🙂

Distrikt-Service-Tag 2014 der Distrikte K und Q

Seit wenigen Tagen ist die Anmeldeseite zum Distrikt-Service-Tag 2014 der DARC e.V.-Distrikte K (Rheinland-Pfalz) und Q (Saar) online geschaltet und unter http://dst.darc-saar.de erreichbar.

Der Distrikt-Service-Tag ist eine Weiterbildungsveranstaltung für aktive Funkamateure im DARC e.V. In verschiedenen Workshops sollen den Teilnehmern neue Kenntnisse vermittelt werden. Mit auf dem Programm stehen auch Selbstbauprojekte und eine abschließende Diskussion. Ziel ist eine aktive Einbindung der Teilnehmer in den Workshops. Durch diesen Gedankenaustausch und die daraus entstehenden Diskussionen nimmt jeder neue Ideen mit in den Ortsverband.

So heißt es auf der Homepage – und meine Erfahrung der vergangenen Jahre (ich bin seit 2006 sehr regelmäßig auf diesen Veranstaltungen gewesen) deckt sich mit obiger Aussage. Man lernt nicht nur thematisch dazu sondern kommt auch immer wieder mit OMs ins Gespräch, die man vorher noch nicht kannte oder die man vorher zumindest noch nicht gesehen hat.

Eine Veranstaltung, die ich nur jedem ans Herz legen kann, der sich für das Thema Amateurfunk interessiert. Also nichts wie angemeldet!

Frohes Fest und guter Rutsch!

Weihnachtskerzen

Wie all die Jahre wünsche ich auch in diesem Jahr all meinen Lesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest wie auch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014.

Das Jahr bewegt sich dem Ende zu, womit auch die Zeit gekommen ist, evtl. das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen und sich Gedanken darüber zu machen, wie die Zukunft vielleicht aussehen soll. Manch einer plant vielleicht berufliche oder familiäre Veränderungen, z.B. durch eine Hochzeit oder dergleichen. Andere machen sich vielleicht einfach nur darüber Gedanken, wie ihre Amateurfunkstation im Laufe des neuen Jahres weiter ausgebaut werden kann. Vielleicht überlegt auch der ein oder andere, an einer DXPedition teilzunehmen oder plant schon handfest eine solche Aktion.

Wie dem auch sei, ich für meinen Teil werde das Jahr 2014 amateurfunktechnisch ähnlich ruhig angehen, wie das Jahr 2013 und mich vermutlich auch wieder in HF-technischer Enthaltsamkeit üben.

Geplante Aktionen bei mir sind auf jeden Fall im nächsten Jahr ein Stand auf der SAFA, mit dem ich die Möglichkeiten mit dem Raspberry Pi ein wenig vorstellen möchte und hier mit Rat und Tat zur Seite stehen will, sollten sich Fragen rund um diesen Kleincomputer ergeben.

Wie schon eingangs erwähnt wünsche ich all meinen Lesern ein schönes, ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest und einen gesunden Start in 2014.

SvxLink auf dem Raspberry Pi

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Raspberry_Pi_Logo.svg
Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Raspberry_Pi_Logo.svg

Anlässlich des Tages der offenen Tür der Ortsverbände Schmelz und Sulzbach-Fischbachtal konnte ich einigen Interessierten ein Demosystem der Software SvxLink auf einem Raspberry Pi vorführen. Hier hatte ich einen Simplex-Echolink-Zugang konfiguriert, den ich über eine UMTS-Internetverbindung in den Echolink-Netzverbund integrierte. Zusätzlich konnte ich weitere Programm-Module zeigen. Da waren z.B. der Sprachpapagei und die Metar-Info.

Unter dem Strich zeigte sich, dass der Kreis der Besucher durchaus zum einen an der Software selbst und deren Möglichkeiten für den Amateurfunk auf der anderen Seite aber auch am Raspberry Pi und dessen Einsatzmöglichkeiten interessiert war. So waren interessante Gespräche auch zu den Themen „Digitale Betriebsarten“ und „Sateliten-Tracking“ angesagt.

Ich freue mich schon, im nächsten Jahr auf der SAFA wieder mit einem kleinen Info-Point vertreten zu sein. Mal sehen, was ich dann an Projekten präsentieren werde.

Android und Amateurfunk

Heute wollte ich mich mal dem Thema Android und Amateurfunk zuwenden. Mittlerweile dürften sicherlich einige Funkamateure Mobiltelefone oder Tablets ihr eigen nennen, auf denen das Google-Betriebssystem Android seine Dienste tut. Dass man diese Geräte durchaus sinnvoll im Shack oder auch bei Portabel-Aktionen einsetzen kann, möchte ich in diesem Beitrag einmal anhand drei verschiedener Apps, die sich hier anbieten, zeigen.

NKCCluster

Kristijan Conkas – M0NKC – hat das Programm NKCCluster, welches unter diesem Link im Android Market kostenlos zu finden ist, geschrieben. Die App funktioniert zuverlässig und ist intuitiv zu bedienen und ermöglicht es zum einen DX-Clustermeldungen zu sehen aber auch selbst Cluster-Spots abzusetzen. Das Ganze mit unheimlich wenig Arbeit und ohne Cluster-Befehle kennen zu müssen.

NCDXF Beacon

Wer gerne Baken beobachtet, dem ist das Baken-Projekt der NCDXF ein Begriff. das Programm NCDXF Beacon erfüllt hier einen ganz simplen Zweck: Anzeigen, welche Bake aktuell auf dem eingestellten Band sendet. Dies geschieht mit einer klar dargestellten Weltkarte, aus der auf den ersten Blick ersichtlich ist, welche Baken derzeit aktiv sind und welche Bake sendet.

Morse Code Reader

Der Morse Code Reader von Jacek Fedorynski ist ebenfalls, wie alle hier vorgestellten Programme, kostenlos im Android Market zu beziehen und es kann Folgendes: Positioniert man sein Handy/Tablet mit dem Mikrofon in der Nähe des Stationslautsprechers und stellt die Lautstärke passend ein, decodiert es die im Lautsprecher zu hörenden CW-Signale. Es ist eine gewisse Fuchtelei, aber wenn man mal die Lautstärke passend eingestellt hat, funktioniert das Programm recht gut.

Das war jetzt nur eine kleine Auswahl an Programmen, die man für den Amateurfunk nutzen kann. Wer hier noch weitere Programme kennt, die sich für den Einsatz empfehlen lassen, der sei aufgerufen, einen Kommentar hier zu hinterlassen 🙂 So könnte hier ein gewisser Grundstock an Apps zusammengetragen werden und dieser Beitrag eine gute Fundstelle für Amateurfunk-Software unter Android werden 🙂

Vergleich: HCJB-Pappradio vs. Yaesu FT-857D

Jetzt ist es so weit: Der mehr oder weniger ultimative und vollkommen subjektive Vergleich zwischen zwei Geräten der unteren Preisklasse. In der blauen Ecke: Das HCJB-Pappradio mit einem Preis von ca. 80 Euro und einem Gewicht von etwas mehr als einer Tafel Schokolade, welches die moderne Form des Empfängers vertreten soll, nämlich das „Software Defined Radio“. Und in der roten Ecke: Der Yaesu FT-857D Amateurfunk-Transceiver mit einem Preis von ca. 650 Euro und einem Gewicht von 2 Tüten Milch, der die traditionelle analoge Welt vertritt.

Beide waren über einen Antennen-Splitter an die gleiche Antenne angeschlossen, einem 22m langem Draht unter dem Dach, welcher über einen Balun in der Impedanz angepasst wurde.

Das Pappradio wurde mit HDSDR 2.11 gesteuert, wobei hier in den jeweiligen Empfangssituationen lediglich die gleiche Modulationsart und annähernd gleiche Filterdurchlasskurve eingestellt wurde, wie beim FT-857D. Es wurden bei beiden Geräten keinerlei Filter (Notch oder sonstige verbessernde Maßnahmen) eingeschaltet, es sei denn, dies wird im weiteren Verlaufe des Tests genannt.

Getestet wurden diverse Bänder, verschieden starke Signale und verschiedene Modulationsarten, um hier einen breiten Signalvergleich zwischen den beiden Geräten anstellen zu können.

Aufgezeichnet wurde zum einen mittels der NF-Aufzeichnungsfunktion im HDSDR bzw. mit Audacity über den Line-In-Eingang des Rechners der Daten-Ausgang des FT-857D über ein galvanisches Trennglied. Die jeweils aufgezeichneten Audiofiles (Mono-Aufnahmen) wurden mit Audacity auf -3 dB normalisiert, sonst wurden keinerlei Veränderungen vorgenommen.

Der erste Test war ein CQ-Ruf von F5POJ, welcher auf dem 15m-Band aufgenommen wurde. Das Signal war relativ schwach aufzunehmen (mit S1) und zeigt hier die Qualitäten der einzelnen Empfänger bei Signalen „an der Grasnarbe“. Beide Empfänger waren in der Betriebsart „CW“ eingestellt, wobei beide jeweils mit einem 300 Hz Filter konfiguriert waren (beim FT-857D war dies ein nachgerüsteter Quarz-Filter, beim Pappradio entsprechend im HDSDR die eingestellte Durchlasskurve).

FT-857D:

F5POJ_FT857D_20120203_164006Z_21011kHz

Pappradio:

F5POJ_HDSDR_20120203_164006Z_21011kHz_AF

Man erkennt, dass beide sehr mit dem Signal zu kämpfen haben, wobei ich finde, das Rufzeichen über den FT-857D etwas deutlicher hören zu können. Ähnlich ist es bei der nachfolgenden Aufnahme, bei der zugegeben wenig Signal und viel Rauschen zu hören ist, als HK0NA auf 28024 kHz zurückfragte, welche ON3-Station anrief. Hier könnte man jedoch dazu neigen, dem Pappradio einen besseren Empfang zuzusprechen:

FT-857D:

HK0NA_FT857D_20120203_173020Z_28024kHz

Pappradio:

HK0NA_HDSDR_20120203_173020Z_28024kHz_AF

Die Unterschiede sind wirklich fein, im Grunde eine Geschmackssache.

Kommen wir doch einfach mal zu etwas stärkeren Signalen – diesmal in SSB mit 2,7 kHz Filterbandbreite. Es ruft CQ 80m DD1JD:

FT-857D:

DD1JD_FT857D_20120203_223206Z_3753kHz

Pappradio:

DD1JD_HDSDR_20120203_223206Z_3753kHz_AF

Bei beiden Empfängern handelte es sich hier um ein 59-Signal und bei beiden Empfängern kann man eigentlich nicht meckern. Das Pappradio klingt ein wenig voller (weil hier die Filterkurve nicht ganz exakt so lag wie beim FT-857D), was aber kein Nachteil ist. Aber auch der FT-857D liefert ein gut verständliches Signal ab.

Wenden wir uns nun einmal dem AM-Rundfunk zu. Hier hatte ich einen Ausschnitt aus dem englischsprachigen Programm von KBS World aufgezeichnet, wobei ich beim Pappradio das komplette Signal in seiner Bandbreite von 10 kHz (also 5 kHz NF-Bandbreite) durch den Filter lies, der FT-857D brachte hier leider wegen seines fest eingebauten AM-Filters leider nur 6 kHz (also 3 kHz NF) mit, aber hören wir uns die beiden Ergebnisse einfach mal an:

FT-857D:

KBS_FT857D_20120203_222056_3955kHz

Pappradio:

KBS_HDSDR_20120203_222056Z_3955kHz_AF

Beide Signale waren mit S9+20 dB mittelstarke Vertreter der Radiobranche und bis auf die NF-Bandbreite, die beim Pappradio zu einem wesentlich ausgewogenerem Signal führt, kann man keinerlei Unterschiede in den Empfängern feststellen. Beide haben hier und da mit einbrechenden Signalen zu kämpfen (bedingt durch Fading), beide liefern aber einen sauberen und hörenswerten Empfang ab.

Ganz ähnlich sieht es mit einem Lokalsender auf der Mittelwelle aus. Auf 1422 kHz strahlt der Sender Heusweiler, welcher gerade mal ca 14km Luftlinie von mir entfernt angesiedelt ist, das Programm des Deutschlandfunks aus. Hier ein Mitschnitt der Presseschau:

FT-857D:

DLF_FT857D_20120203_225347Z_1422kHz

Pappradio:

DLF_HDSDR_20120203_225347Z_1422kHz_AF

Auch bei diesen beiden Mitschnitten ist, bis auf die merklich geringere Audiobandbreite beim FT-857D, kein Unterschied zu spüren. Beide Empfänger waren übrigens mit S9+50 dB sehr lautstark vertreten.

Fazit:

Was bleibt mir zum Schluss zu sagen? Nun: Beide Empfänger haben sicherlich ihre Schwächen und Stärken und sind für ihr Preissegment, der Unterklasse, dennoch recht brauchbare Empfänger. Bei schwachen Signalen in CW hat man jedoch mit dem Pappradio, dank einiger Schmankerl, die noch im HDSDR schlummern, die besseren Karten, da man, was hier jetzt nicht gezeigt wurde, doch noch ein wenig mehr aus dem Rauschen hervorzaubern kann, als mit dem FT-857D.

Vielleicht konnte ich mit diesem Test die Skeptiker solcher Billig-SDRs von deren Leistungsfähigkeit ein wenig überzeugen oder ihnen zumindest zeigen, dass das Pappradio mindestens mal mit einem günstigen Allmode-TRX mithalten kann.