QSL aus den USA – NMN – United States Coast Guard

In dieser Woche fand ich in meinem Briefkasten einen ganz besonderen Brief: Absender war die United States Coast Guard Communication Area Master Station Atlantic – NMN.

Der Inhalt war eine QSL-Karte anlässlich eines Empfangsberichtes von mir vom 2. Januar, in dem ich per Mail mit Anhängen den Empfang mehrerer Wetterfaxe bestätigte und damit den Damen und Herren in Amerika zeigte, dass ihre Wettermeldungen nicht nur im Zielgebiet gut zu empfangen sind.

In der Galerie, die diesem Beitrag anhängt, seht ihr zum einen die Wetterfaxe und zum anderen die QSL-Karte mit ihrer Vorder- und Rückseite.

Für den Empfang der Wetterfaxe nutzte ich mein HCJB-Pappradio an meinem 22m Draht unter Dach.

Wer selbst einmal den Empfang von Wetterfaxen testen möchte, dem sei hier der Sendeplan der Station NMF in Boston gegeben.

Neue QSL-Karten sind bestellt

Es ist wieder mal an der Zeit, dass ich mir neue QSL-Karten bestellen muss, also war im Vorfeld nun ein wenig kreative Arbeit gefordert. Da meine Frau auch seit vergangenem Jahr lizenziert ist und ein eigenes Rufzeichen besitzt, wollten wir nun auch eine kombinierte QSL-Karte auflegen (weil sie noch nicht so massiv den Bedarf nach Karten hat, aber dennoch mal die ein oder andere verschicken will).

So wird sie nun aussehen, meine neue QSL-Karte. Die Rückseite ist teilweise bedruckt, aber so gestaltet, dass die QSO-Daten per Klebelabel aufgebracht werden:

QSL-Karte für DG9VH und DO7VN
QSL-Karte für DG9VH und DO7VN

Das Motiv soll übrigens verschiedene Betriebsarten versinnbildlichen. So ist neben der Hüllkurve einer SSB-Modulation, das Wasserfalldiagramm. welches für diverse digitale Betriebsarten steht und natürlich ein CW-Signal, welches ein freundliches 73 tu übermittelt 🙂

QSL-Label-Druck mit HRDLabel

Wer mich persönlich kennt, weiß, dass ich ein ziemlicher Fan digitaler Betriebsarten (incl. CW) bin und deswegen auch sehr vernarrt in die Software Ham Radio Deluxe. Jetzt bietet zwar HRD – wie es gerne auch abgekürzt wird – zwar ein recht komfortables Log-Programm an, welches zudem die Log-Daten in einer Access-Datenbank oder wenn man es will, gerne auch in einer anderen SQL-Datenbank wie z.B. MySQL oder dem SQL-Server von Microsoft abspeichert, es ermangelt ihm jedoch einer fundamentalen Funktion: Dem Ausdruck von QSL-Labels.

Das wiederum ist jedoch nicht weiter schlimm, denn IW1QLH hat die Lösung parat: HRDLabel nennt sich sein Programm. Mit diesem ist es problemlos möglich, entsprechende QSL-Labels zu erstellen und seitenweise auszudrucken. Hierbei greift das Programm über die Logbuch-Schnittstelle von HRD zu, was bedeutet, dass zumindest das HRD-Log gestartet sein muss, um an die Logdaten zu kommen.

Das erstellen der Labels ist relativ einfach, da bereits die gängigen Layouts vorgefertigt sind. So gibt es ein Musterlabel für ein einzelnes QSO und ein Label für 2 QSOs und mehr. Der Editor ist einigermaßen intuitiv bedienbar, was ein anpassen der Layouts an eigene Wünsche in relativ kurzer Zeit möglich macht.

Wer also HRD nutzt und dort auch sein Logbuch führt, der sollte sich das Programm einfach einmal anschauen, evtl. ist es die Lösung für viele bisher umständliche Aktionen, die QSL-Karten zu bedrucken.

QSL-Karten und die Antwortmoral

Jeder Funkamateur kennt sie wahrscheinlich: Die QSL-Karte. Als schriftliche Bestätigung einer Funkverbindung stellt sie für die meisten Funkamateure nicht nur ein Dokument, welches den Kontakt bestätigt, dar, sondern ist zugleich ein Stück Erinnerung an die Funkverbindung.

Der DARC e.V. bietet seinen Mitgliedern den Service der kostenlosen QSL-Kartenvermittlung, die jedem Mitglied zur Nutzung zur Verfügung steht. Hierbei werden die ausgehenden QSL-Karten im Ortsverband vom sogenannten QSL-Manager gesammelt und in regelmäßigen Abständen (häufig monatlich) zum QSL-Büro nach Baunatal verschickt, um dort in die weite Welt vermittelt zu werden.

Die Vermittlung kann natürlich nur funktionieren, wenn der Funkamateur, der das Zielrufzeichen besitzt, auch Mitglied in einem kooperierenden Verband ist (also in Deutschland der DARC e.V. selbst oder der VFDB). Im Ausland sind es entsprechend die dortigen Clubs, die die Vermittlung übernehmen.

Dumm ist es jetzt nur (und ärgerlich zugleich), wenn ein Funkamateur nicht deutlich darauf hinweist, dass er entweder keine QSL-Karte möchte oder eben nicht im Club ist, also die QSL-Karte ggf. auf direktem Wege per Post bräuchte. In einem solchen Fall kommt nach monatelanger Wartezeit die QSL-Karte als nicht-vermittelbar zurück.

Ärgerlich ist es umso mehr, wenn eine Betriebsart (im konkreten Fall PSK31) gewählt wurde, bei der in der Regel die QSO-Texte per Macro verschickt werden, also vorgefertigte Texte sind, und der entsprechende Funkamateur hier falsche Angaben zur QSL-Vermittlung macht. So bekam ich gestern Abend im OV-Abend eine Karte zurück, bei der ich mir sicher bin, dass dieser OM das berühmte „QSL 100% via Bureau“ angegeben hatte. Die Karte trug den Stempel „No Member“. Sowas ärgert mich dann schon.

Letzte Amtshandlungen und Seasons Greetings

Alles geht einmal zu Ende, so aus dieses Jahr. 2008 bescherte dem Amateurfunk viele interessante Dinge und Momente, auf die man zurück blicken könnte (was ich hier aber nun nicht tue).

Heute, am 24.12., also dem Tag des „Heiligen Abend“, nutze ich die verbleibenden Stunden bis zum großen Fest, um die letzten „lästigen Amtshandlungen“ als Funkamateur vorzunehmen, die mir das Jahr noch offen lies: Ich drucke QSL-Karten und unterschreibe diese.

Aus irgendwelchen, mir nicht nachvollziehbaren, aber dennoch wohl vorhandenen, Gründen, ist mir der diesjährige CW-Fieldday nicht ins QSL-Log gekommen, sprich, einige hundert Karten liegen bereits seit Juni virtuell auf dem Stapel und warten darauf, bearbeitet zu werden. Aus diesem Grunde, weil ich eben QSL-Kartenschulden nicht mag, setzte ich mich heute also hin und druckte die letzten offenen Karten für 2008 auf die Kartenrückseiten. Fleißige Handarbeit folgt dann gleich beim Unterschreiben.

Ok, ich möchte euch aber nicht in die Weihnachtstage und ins neue Jahr schicken, ohne euch auch an dieser Stelle ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, ein paar ruhige Tage zwischen den Feiertagen und einen gesunden und erfolgreichen Start ins Jahr 2009 zu wünschen!

QSL-Kartendruck mit UcxLog

Nachdem in dieser Woche die QSL-Karten von DL0IT eingetroffen sind, machte ich mich unverzüglich daran, aufgelaufene „QSL-Schulden“ abzuarbeiten. Das Ganze natürlich mit UcxLog, welches ich auch für meine persönlichen QSL-Karten zur Verwaltung heranziehe.

Da wir für DL0IT Karten mit blanker (also weißer) Rückseite bestellt haben, um sie individuell gestalten zu können, war zunächst in etwa 1 1/2 stündiger Feinarbeit die Datenseite der Karte im UcxLog zu „designen“. Im Grunde genommen nichts schlimmes, es ist nur ein wenig mühsam. Stellenweise wünscht man sich doch schon bessere Formatierungsmöglichkeiten oder zumindest eine Zoom-Funktion, um sich verschiedene Bereiche der Karte etwas genauer anzuschauen.

Nach einigen Test-Ausdrucken war es dann so weit, der eigentliche QSL-Kartendruck der mittlerweile knapp 400 aufgelaufenen Karten (bedingt durch Fieldday-Contest und vorher unbestätigte Verbindungen) konnte beginnen. Nach einer Stunde Druckzeit mit meinem HP LaserJet 1018 waren die Karten ausgedruckt und ein ca 10 cm hoher Kartenstapel lag vor mir, der nun handschriftlich unterschrieben wurde (was ich teilweise jedoch schon während des Drucks erledigt hatte, so dass im Grunde hier nur noch wenige Karten über waren).

In der nächsten Woche gehen die Karten dann mit zum OV-Abend, um dort dem QSL-Manager unseres OVs übergeben zu werden, damit dieser sie in die QSL-Vermittlung nach Baunatal übersenden kann.

Bleibt also nur noch die Zeit des Wartens, bis entsprechender Rücklauf entsteht und die Bestätigungskarten eintreffen.