Archiv der Kategorie: Internet

Ruhig geworden im Blog

… ist es. Das dürften einige festgestellt haben. Der Grund liegt nicht darin, dass ich bezogen auf den Amateurfunk kürzer getreten bin, sondern eher in der anderen Richtung: Durch diverse Dinge zu Gusten des Amateurfunk bin ich nicht mehr so recht dazu gekommen, mehr als nur die routinemäßigen Wartungsarbeiten am Blog zu machen.

Da gibt es aktuell mehrere Projekte, die mich zeitlich binden und die Zeit auffressen. Zum einen ist das der Support der beiden Dashboards für den MMDVMHost bzw. dem YSFReflector, wie auch die Unterstützung verschiedener solcher Installationen, die die Zeit beansprucht.

Dann ist da noch die experimentelle Firmware für das Tytera MD-380, deren Support ebenfalls ein wenig meine Zeit vertreibt.

Ende diesen Monats (also am 24.09.2016) findet dann noch der Distrikt-Service-Tag der Distrikte Saar und Rheinland-Pfalz statt, wo ich auch im Hintergrund ein klein wenig was mitwirke.

Also man sieht, ich bin nicht untätig so generell betrachtet, habe nur keine Zeit, darüber zu berichten 🙂

Ergänzung des HRDLog-Online-Logbuchscripts

Wer auf seiner Website wie ich das Online-Logbuch von HRDLog nutzt, wird gemerkt haben, dass hier ein Problem existiert, wenn nach der Rufzeicheneingabe im Suchfenster statt mit der Maus auf „Send“ einfach die Eingabe mit drücken der Enter-Taste das Absenden des Formulars angestoßen wird. Hierbei wird nämlich (zumindest bei mir und ich gehe davon aus, auch bei anderen ist es genau so) die Seite schlicht neu aufgerufen mit einem zusätzlichen URL-Parameter, der das Rufzeichen enthält. Das HRDLog-Script interessiert sich jedoch nicht für die Such-Parameter.

Dieses Problem habe ich nun mit nachfolgendem Script, welches einfach direkt unterhalb des Scriptes von HRDLog in die Website einzubinden ist, gelöst:

<script type="text/javascript" language="javascript">// <![CDATA[
function getQueryParams(qs) {
    qs = qs.split("+").join(" ");
    var params = {}, tokens, re = /[?&]?([^=]+)=([^&]*)/g;
    while (tokens = re.exec(qs)) {
         params[decodeURIComponent(tokens[1])] = decodeURIComponent(tokens[2]);     
    }
    return params; 
}
var query = getQueryParams(document.location.search);
if ( query.hrdl_callsign.length > 0) {
    ohrdlog.RequestByCallsign(query.hrdl_callsign);
}
// ]]></script>

Damit wird folgendes Verhalten erreicht:

Es wird überprüft, ob ein Rufzeichen per URL-Parameter übergeben wurde. Ist dies der Fall, wird dies dem HRDLog-Script übergeben und dieses führt die Logbuch-Abfrage aus, als hätte man vorher auf den Send-Button geklickt. Das Ergebnis ist, wie man erwartet, dass die entsprechenden Logeinträge (sofern vorhanden) erscheinen.

Damit ist ein Problem vom Tisch, was mich eigentlich seit Jahren schon irgendwie wurmt, ich nur nie so recht den Antrieb fand, dieses Problem einmal anzugehen und zu lösen.

Kleinere Veränderungen im Blog

Aufmerksame Leser werden es auf den ersten Blick gemerkt haben: Das Layout meines Blogs hat sich wieder einmal optisch um 180 Grad gedreht. Farblich mal wieder etwas „gewagter“ – in der Breite flexibel gehalten und im Fußbereich jetzt mit einer eingebetteten APRS-Karte, die die Position meines Autos zeigt. Alles in Allem ein Meisterwerk, welches mit dem Programm Artisteer 4 Home Edition entstanden ist.

Mal sehen, evtl. wird in den nächsten Tagen und Wochen noch ein wenig am Detail des Layouts gefeilt, aber so im Großen und Ganzen möchte es so bleiben, wie es gerade ist.

Neues Theme für’s Blog

Nachdem ich nun mehrere Jahre mit meinem alten Blog-Layout gut klar kam, hat mich nun die Kreativität ein wenig gepackt, und ich habe ein neues Blog-Layout kreiert. Dafür nutzte ich ein Online-Tool, welches im Browser zu benutzen ist: Den Lubith-Theme-Editor. Innerhalb von nicht mal einer Stunde ist das nun zu sehende Theme entstanden. Hierbei bediente ich mich frei nutzbarer (sprich unter CC-Lizenzierung stehender) Grafiken, welche ich aus folgenden Quellen nahm:

Ich hoffe, das Design ist einigermaßen gelungen.

Die Arbeit mit dem Online-Editor fällt einem nach ein wenig Einarbeitungszeit übrigens recht leicht. In der kostenfreien Variante stehen einem zwar nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Verfügung, diese reichen jedoch in meinen Augen recht gut aus, um einen ersten Entwurf hinzubekommen.

Das Schöne an der Sache ist, dass das Theme nahezu werbefrei gestaltet wird (einzig ein Link im Footer zum Editor wird eingebaut). Zudem ist es ein vollkommen unverschlüsselter PHP-Quellcode, der auch noch dazu gut strukturiert ist. Es sollte also erfahreneren Nutzern auch durchaus möglich sein, nachdem ein erstes Design erstellt wurde, dies an die eigenen Wünsche durch Veränderungen der Stylesheets und PHP-Dateien anzupassen.

Solltet ihr euch also auch mal ein eigenes Theme generieren wollen, schaut euch vielleicht einmal den Editor von Lubith an. Die Nutzung ist kostenlos, einzig ein Benutzerkonto muss angelegt werden (man kann aber auch z.B. sich mit seinem Facebook oder Google-Konto verbinden).

Caching im Blog

Inspiriert durch diesen Blogeintrag meines Hosters habe ich in meinem Blog mal das W3Total Cache-Plugin installiert und teste einfach mal die Performance des Blogs damit aus. Da ich ja nicht wirklich täglich etwas schreibe und viele Änderungen hier auch eher sporadischer Natur sind, sollte es nicht ganz so wild sein, wenn mal Informationen ein paar Minuten/Stunden später auf der Homepage erscheinen 🙂

Ich hoffe, die Ladezeit bei euch wird sich entsprechend auch steigern, so dass zumindest in diesem Punkt ein gewisser Vorteil entsteht.