Ein Film über Amateurfunk

Jens Röcher, sein Rufzeichen lautet DO5CAT, wenn ich mich recht erinnere, hat 2007 versucht, einen interessanten und aussagekräftigen Film zum Thema „Was ist Amateurfunk?“ zu erstellen. Ich finde, es ist ihm recht ansprechend gelungen.

Wer sich den Film anschauen möchte, sollte sich knappe 11 Minuten Zeit nehmen. Dafür bekommt er einiges an interessanten Informationen geboten. aufmerksam geworden bin ich auf diesen Film durch sein eigenes Blog, wo er in diesem Beitrag auf den Film hinwies.



Der Weg für die ELL in DL ist frei?

Am Wochenende war sie, die „entscheidende Mitgliederversammlung“ des DARC e.V., bei der ein Antrag beschlossen wurde, dass man sich für die Einführung einer Entry-Level-License (Klasse K) stark machen will.

Was man der Seite des DARC leider nicht entnehmen kann, ist die Frage, mit welcher Mehrheit dieser Antrag angenommen wurde. Ein Ende des Amateurfunks, wie manche es in Deutschland immer wieder gerne voraussagen, wird es aber nicht bedeuten, höchstens vielleicht das Ende der ein oder anderen DARC-Mitgliedschaft.

Bleibt also mal abzuwarten, wie sich die Sache um die Einsteigerlizenz weiter entwickeln wird. Ich bleibe am Ball!

Kommt in DL eine ELL?

Seit Monaten geistert es durch den Äther – ein Deutschland feilt man an der Einführung einer sogenannten „Entry-Level-License“ (ELL) für den Amateurfunkdienst. Am 13./14.12.2008 soll auf der Mitgliederversammlung des DARC e.V. über den Antrag zur Einführung dieser Lizenzklasse abgestimmt werden. Dies führt auf breiter Front zu großen Diskussionen.

Wer sich im Internet ein wenig bewegt, trifft mittlerweile in vielen Foren und Communities mit Amateurfunk-relevanten Gruppen Diskussionsfäden zu diesem Thema. Heftig auseinandergesetzt wird sich zum Beispiel bei „Wer-Kennt-Wen.de“ und im DARC-Forum.

Zu einer E-Mail-Aktion aufgerufen hat OM Joe, DK7VW, der zusammen mit z.B. DB6ZH, DK7VW, DK7ZH, DL8LBK und einigen anderen mehr auf diesem Wege den Amateurrat dazu bewegen möchte, den besagten Antrag abzulehnen.

Wer den Muster-E-Mail-Text lesen möchte, hier ist er:

Lieber Distriktvorsitzender,

ich lehne die Einführung einer neuen Einsteiger-Lizenz-Klasse K, wie Sie im Antrag 13C des DARC-Vorstandes zur MV vorgesehen ist, ab.

Außerdem erwarte ich, dass die Diskussion zu diesem Thema auf einer breiten Basis bis in die Ortsverbände geführt wird, um eine demokratisch legitimierte Meinungsbildung zu ermöglichen.

Daher bitte ich Sie/Dich, den Antrag 13C (auch in veränderter Form) bei der MV am 13./14.12.2008 abzulehnen.

73

Rufzeichen (falls vorhanden):

Vorname, Name:

DARC-Ortsverband:

Ich selbst habe zu diesem Thema natürlich auch meine eigene Meinung, die ich aber auf diesem Wege nicht kundtun möchte – einfach um eine gewisse Neutralität in diesem Blog zu wahren.

Mein erstes QSO

Ich glaube, jeder kann sich noch an seine ersten Schritte im Amateurfunk erinnern – das erste Funkgerät, der erste Kontakt, die Aufregung, die man dabei verspürte. Mir ging es damals nicht anders:

Es war im November 1996, als ich in Saarbrücken die Prüfung zur damaligen Klasse C ablegte. Es war ein Samstag. Uns wurde damals mitgeteilt, dass uns im Laufe der nächsten Woche die Lizenzurkunde und damit unser eigenes Rufzeichen zugesendet würde. Ich konnte es also kaum erwarten.

Ein Handfunkgerät, damals ein Dual-Band-Handfunkgerät (Yaesu FT-470 – ich habe dieses Gerät heute noch in Betrieb!) hatte ich bereits, die Akkus waren geladen und ich wartete sehnsüchtig auf den Brief des damaligen BAPT (Bundesamt für Post und Telekommunikation). Es sollte bis Mittwochs nach dem Prüfungswochenende dauern, bis ich das ersehnte Papier in Händen hielt!

Als die Lizenzurkunde da war, machte ich mich natürlich gleich mit meinem Funkgerät auf zur Uni (da ich damals noch studierte) um dort meinen ersten Funkkontakt zu haben. Mutig drehte ich über das 2m-Band, aber niemand war zu hören – also blieb mir nichts anderes übrig, als selbst die Initiative zu ergreifen und auf einem Relais, damals war es DB0HOM auf 145.7375 MHz, „cq“ zu rufen.

Zu meinem Erstaunen meldete sich direkt nach dem ersten Anruf eine Station: DL4VCK/m war es – Stefan, der mit dem Auto unterwegs war. Es dauerte nicht lange und die erste Nervösität verflog.

Wäre es nicht ein so unangenehmes Wetter gewesen (es nieselte und war nicht gerade warm), wäre das QSO sicherlich noch viel länger gegangen, als es schon ging. So waren wir wohl „nur“ 30 Minuten miteinander beschäftigt. Stefan wünschte mir noch viel Spaß beim Hobby und hoffte auf einen baldigen erneuten Kontakt.

Heute bin ich im gleichen Ortsverband des DARC e.V. wie Stefan – das hätte ich damals nicht gedacht, dass es mal so weit kommt *lach*.