Das inoffizielle DMRplus-Benutzerhandbuch

Ich freue mich, mal wieder darauf hinweisen zu können, dass ich nicht untätig war über die vergangenen Monate. Dabei ist eine WIKI-Seite entstanden, die den wohlklingenden Namen trägt: Das inoffizielle DMRplus-Benutzerhandbuch.

Hier wird man von fast Null abgeholt und in das Thema DMRplus eingeführt. Viele Fragen, Tipps und Hinweise erwarten einen. Ebenso ist die WIKI-Seite als PDF-Datei verfügbar, die man bei bedarf herunterladen kann, um sie z.B. ausdrucken zu können.

Hier ein Blick ins aktuelle Inhaltsverzeichnis:

Sollten trotz der Lektüre dieses kleinen Werks noch Fragen offen bleiben, so darf der geneigte Leser natürlich gerne auch hier im Blog seine Fragen loswerden und ich werde nach bestem Wissen auf diese eine Antwort liefern. Evtl. fließen die Fragen ja auch in die WIKI-Seite mit ein und werden somit ein Teil des Handbuchs.

Viel Spaß beim Lesen!

Neues von der experimentellen Firmware für Tytera MD-380 / Retevis RT-3

Seit Anfang des Jahres ist es ja publik, dass die Firmware der Tytera MD-380 bzw. Retevis RT-3 DMR-Handfunkgeräte „gehackt“ wurde, und nun Erweiterungen im Funktionsumfang vorgenommen wurden.

An dieser Stelle möchte einfach nur mal kurz auf die bisherigen Entwicklungen Hinweisen, ohne jedoch näher darauf eingehen zu wollen. Wer mehr Details erfahren möchte, dem sei das Github-Repository mit seinen Readme-Dateien empfohlen.

Doch nun einfach mal zu den Funktionen, die direkt am Funkgerät sichtbar sind:

Es ist ein neues Untermenü „md380tools“ im Menüpunkt „Utilities“ hinzu gekommen, der folgende Menüpunkte derzeit beheimatet:

  • M. RogerBeep
  • Date format
  • UsersCSV
  • Debug
  • Promiscuous
  • Edit DMR-ID
  • Mic bargraph
  • Experimental

Die einzelnen Funktionen, die hier dahinterstecken, sind wie gesagt den Readme-Dateien bzw. meinem Wiki zu entnehmen.

Ferner bieten die im Github befindlichen Python-Tools diverse Möglichkeiten, das Gerät im Betrieb über Debug-Ausgaben zu untersuchen bzw. unter Linux den Codeplug ins Gerät einzuspielen.

Wer sich die Firmware auf seinem Gerät anschauen möchte (Hinweis: Das Aufspielen einer Firmware, die nicht vom Hersteller stammt, verletzt die Garantiebedingungen!), dem sei die „Digital Voice“-Seite des Distriktes Saar empfohlen. Dort findet man unten immer eine relativ aktuelle ZIP-Datei mit einer aktuellen Firmware-Version und dem Flash-Tool zum Firmware-Update.

Bei Fragen, Problemen und Anregungen gibt es eine eigene Google-Gruppe, die für Supportanfragen gedacht ist und aus der dann entsprechende Tickets im Github erstellt werden, falls hier tatsächlich bedarf besteht. Die Gruppe ist unter https://groups.google.com/forum/#!forum/md380tools zu finden.

Dashboard für MMDVMHost

Seit einigen Tagen entwickle ich an einem Dashboard für den MMDVMHost, der Bestandteil vieler DSTAR- und DMR-Hotspots und Homebrew-Relais sein dürfte. Das Projekt ist bei Github gehostet und kann unter https://github.com/dg9vh/MMDVMHost-Dashboard heruntergeladen bzw. mit git clone als lokale Kopie des Repositories angelegt werden.

Bisher werden Informationen zum Systemstatus, zum Verlinkungsstatus des Relais wie auch eine Last-Heard-Liste abgerufen werden.

Das Dashboard wird bereits bei einigen Relais eingesetzt, was mich natürlich motiviert, hier mit der Entwicklung und Verfeinerung am Ball zu bleiben.

Erste Schritte mit dem MMDVMHost

Die ersten Tage war ich mit meinem DVMEGA-Modul und der BlueSpot-App unter Android unterwegs (siehe hier). Jetzt ist hier bei mir die Sache dahingehend gewandelt, dass ich jetzt seit ca. einer Woche den MMDVMHost von G4KLX nutze. Was lässt sich vorläufig und kurzfristig hierzu sagen? Nun:

Die Sache funktioniert ufb. Die Verbindungsqualität im DMR ist berauschend gut, um Klassen besser als mit dem DV4mini und die Nutzung per Funkgerät auf der Luft-Schnittstelle unterscheidet sich (bis auf die fehlende Unterscheidung zwischen TS1 und TS2) durch nichts von der auf einem Repeater, wie man so hört. Ich selbst kann es leider nicht beurteilen, da ich noch nie auf einem nativen Brandmeister-Server eingestiegen bin.

Wie ich meine Konfiguration vorgenommen habe, habe ich in einer Wiki-Seite veröffentlicht, die man hier abrufen kann.

DV4mini-Hotspot mit Banana Pi Pro und 5 Zoll TFT-Display

Heute war es dann mal so weit: Mein bestelltes 5 Zoll TFT-Touch-Display für den Banana Pi Pro ist angekommen und ich habe mich direkt ans Werk gemacht, um es mal zu installieren. Der Banana Pi Pro läuft bei mir seit einiger Zeit als DMR-Hotspot auf DV4mini-Basis, den ich bisher immer im Blindflug mit dem Funkgerät bzw. per SSH bedient habe. Jetzt, mit dem aufgesetzten Display, kann ich zum einen die diversen kompakten Control-Panel wie z.B. das von DL5KV oder das von DL2MF direkt auf dem Banana Pi laufen lassen, ohne jedes mal einen weiteren Rechner hochzufahren. Eine Sache, die mich jetzt immer mehr fasziniert.

Was ich noch tun werde, ist, das ich mir noch eine Möglichkeit installieren werde, doch mal bei Bedarf aus der Ferne (z.B. per VNC) auf das Gerät zuzugreifen und dann das Programm fernsteuern zu können, damit ich nicht immer hier ins Büro laufen muss, um den Hotspot mal umzuschalten in eine andere Betriebsart oder in ein anderes DMR-Netz.

Ich schaue mir die Sache jetzt einfach mal an, wie schön das so laufen kann. Macht so schon ’nen ganz feinen Eindruck.

VFO-ähnlicher Codeplug für das Tytera TYT MD-380

Ich habe mich ja jetzt länger nicht gemeldet, was ich hiermit korrigieren möchte. Ich war sehr eingespannt und konnte nicht unbedingt so, wie ich das wollte. Wie dem auch sei, ich war in den vergangenen beiden Tagen etwas fleißig und habe einen Codeplug für das Tytera TYT MD-380 (auch als Retevis RT-3 im Handel) gebaut, der sämtliche Relaisfrequenzen für DMR und FM beinhaltet und in dem die DMR-Frequenzen so angeordnet sind, dass sie mit dem DMR-Find von DL5DI kompatibel sind.

Der Codeplug lässt sich hier herunterladen: https://wiki.dg9vh.de/dmr:tytera_tyt_md-380:codeplugs

Kurz zur Erklärung des Codeplugs:

  • Die erste Zone ist mit „Local Usage“ betitelt und beinhaltet beispielhaft einige FM-Relais sowie eine DMR-Direktfrequenz, die ich für meinen DV4mini verwende.
  • Die Zonen 2 bis 21 sind gemäß den Vorgaben des DMR-Find angelegt und beinhalten die DMR-Relaisfrequenzen mit den beiden Zeitschlitzen.
  • Die weiteren Zonen sind zum einen die FM-Relaisfrequenzen in aufsteigender Reihenfolge sowie eine Zone mit den DMR- und FM-Simplexfrequenzen.

Es können im Laufe der Zeit (durch einfache praktische Erfahrung im Alltag bedingt) Veränderungen im Codeplug stattfinden, die man entsprechend auf der WIKI-Seite  oben nachlesen kann.