Empfang von Non-Directional-Beacons (NDB) mit dem OpenWebRX

Heute geht es hier um den Empfang von Non-Directional-Beacons – also ungerichtete Funkfeuer.

Diese findet man im Langwellenbereich im Bereich von 267 kHz bis 545 kHz. Sie dienen der Orientierung in der Luftfahrt. Wie genau hört sich so eine NDB an? Dazu habe ich euch mal zwei charakteristische Beispiele aufgenommen.

PHG – Phalsbourg, Frankreich
LOU – Louvigny (Metz/Nancy), Frankreich

Grundsätzlich gibt es also mehrere Arten, wie eine solche Bake im Äther sich darstellt: Am Beispiel Phalsbourg ist es so, dass wir einen Dauerträger haben, auf den in AM die CW-Kennung der Bake aufmoduliert wird. Die Bake in Louvigny hingegen sendet einen Dauerträger, der dann durch die CW-Kennung auf gleicher Frequenz abgelöst wird.

Die ungerichteten Funkfeuer werden in der Flugnavigation zur Orientierung benutzt, da deren Position bekannt ist und aus einer entsprechenden Peilung zweier solcher Baken sich die eigene Position durch den Schnittpunkt beider Peilrichtungen auf einer Karte ermitteln lässt.

Wer einen entsprechenden Empfänger besitzt, kann ja mal den entsprechenden Frequenzbereich durchsuchen, ob in seinem Umfeld ebenfalls ungerichtete Funkfeuer – Non-Directional-Beacons oder NDB – zu hören sind. Ich würde mich über solche Funde als Kommentar zu diesem Beitrag sehr freuen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*