Neues Pferd im Stall: Der Xiegu G90 SDR-TRX

Umverpackung Xiegu G90

Seit ein paar Tagen habe ich nun einen echten SDR-Transceiver im Shack: den Xiegu G90 (wie man die Marke ausspricht, da ist sich die Welt nicht so ganz einig. Ich werde mich auf ein „Schi-gju“ einschießen. Im Amerikanischen Sprachraum ist man aber eher mit „Ksay-gu“ unterwegs). Aufmerksam geworden auf diesen TRX bin ich bereits seit längerem durch DO1DDR geworden, der diesen TRX 2020 in seinem Dänemarkurlaub mit dabei hatte und daraus für seinen ReviewMirror-Channel auf Youtube ein Video machte:

ReviewMirror auf Youtube: XIEGU G90 HF TRX

Beim Xiegu G90 SDR handelt es sich um einen allband-HF-Transceiver, der die Bänder 160m bis 10m abdeckt oder anders: der RX (den TX kann man durch eine einfache Modifikation übrigens auf den gleichen Frequenzbereich bringen) läuft durchgängig von 500 kHz bis 30 MHz. Ich liefere mal ein paar Eckdaten: die Sendeleistung lässt sich von 1W bis 20W in 1W-Stufen einstellen. Ich habe mir noch nicht die Mühe gemacht, die einzelnen Stufen exakt nachzumessen, jedoch scheinen sie gefühlt die Realität brauchbar abzubilden.

Anschluss an die Antenne erfolgt über die bekannte SO-259-Buchse, wie sie die meisten KW-TRX bieten – die Antenne wird also per PL-Stecker angeschlossen.

Das Gerät ist im Grunde für alle Zwecke geeignet, sei es SSB-Betrieb, sei es CW, oder seien es digitale Betriebsarten. Für jeden Zweck sind entsprechende Buchsen vorhanden, die die benötigten Funktionen zur Verfügung stellen, so dass z.B. ein portables DIGI-Setup mit wenig Kabeln zu realisieren ist. CAT-Steuerung ist ebenfalls möglich. Hier wird meist als Transceivereinstellung ein IC-7000 empfohlen, die Baudrate sollte man dann auf 19.200 Baud stellen. Die aktuelle Version von FLRIG bietet sogar ein eigenes Xiegu G90-Profil an!

Zur Bedienung kann man sagen, dass zu Beginn vielleicht die Mehrfachbelegung der Tasten etwas beängstigen mag (die Tasten haben Funktionen auf kurzem und langem Tastendruck und eine 2. Ebene durch Aktivierung einer Funktionstaste). Die „Alltagsfunktionen“ hat man aber meiner Erfahrung nach recht flott drauf.

Ich bin bisher zu Beginn durch und durch positiv von dem Gerät überrascht, man bekommt für die rund 500 Euro, die man hinlegt, ein recht weit entwickeltes Produkt, was ernsthaft weiterentwickelt wird und wo es in recht kurzen Abständen immer wieder mal eine neue Firmware mit Fehlerbehebungen und neuen Features gibt. Ebenso ist die Community um das Gerät recht groß, so dass sich Hilfestellungen bei Problemen recht fix finden lassen.

Natürlich hat das Gerät auch Nachteile, die aber so in der Gesamtbetrachtung nicht so dick auftragen:

  • Der recht gut funktionierende eingebaute Tuner lässt sich leider nicht per CAT oder Remote-Port steuern
  • Das Gehäuse hat keine „Stellfüße“, so dass es flach auf dem Tisch aufliegt. Hier gibt es aber verschiedenste Lösungen im Netz
  • Die Unterseite des Gerätes hat keinerlei Gummifüße, so dass man aufpassen sollte auf empfindlichen Oberflächen (oder ein paar Cent in Klebefüße investieren)
  • Die Tasten sind teilweise für Personen mit dicken Fingern (derer bin ich gottseidank keiner) glaube ich etwas schwierig zu bedienen

Hier mal noch ein paar technische Eckdaten:

Ausmaße (BxTxH): 120 * 210 * 45mm
Gewicht: 1.6Kg
Empfangsbereich: 500 kHz bis 30 MHz
Sendebereiche (Hamradio Version): 160m, 80m, 60m, 40m, 20m, 17m, 15m, 12m und 10m
Sendebereiche (Export Version): von 0.5 bis 30 MHz (lückenlos)
Senderausgangsleistung: 20W (SSB/CW/FM) und 5W in AM bei 13.8VDC
Modulationsarten: A1A (CW), A3E (AM), J3E (USB/LSB)
Eingebauter Antennentuner
Antennen-Impedanz: 50Ω
Spectrum Bandbreite (Wasserfall): ± 24khz
SDR Schmal-Band-Filter, CW Mode 50 Hz
I/Q Ausgang zur Anbindung an z.B. HDSDR
24-bit SDR, 48 kHz sampling rate
Preamp, Kompressor, AGC control, Speicher, Eingebauter CW-Decoder
Split Function mit 2 unabhängigen VFOs
Minimale Frequenzschritte: 10Hz
Antennen-Anschluss: UHF weiblich (SO-239)
Betriebs-Temperatur-Bereich: 0 ° C bis + 55 ° C
Frequenz-Stabilität: ± 10ppm (nach 30min) 1ppm nach 1h
Spannungsversorgung: 13.8VDC + 15%
Stromaufnahme: 750mA im Stand-by, 8A im Sendefall max.
Betriebsspannungsbereich: 10-15V DC

Empfänger

Empfindlichkeit: Besser als 0.25 uV bei 12 dB Sinad (PRE: ON)
Dynamik-Bereich: 90 dB
Nebenkanalunterdrückung: 60 dB
Audio Ausgangs-Leistung: 0.5 W an 4 Ω

Sender

HF Ausgangsleistung: 20W max., regelbar in 1 Watt-Stufen
Unterdrückung parasitärer Aussendungen: ≥50 dB
Träger-Unterdrückung: ≥40 dB
Seitenband-Dämpfung: ≥50 dB

Auf die Receiver Test Datenbank von Sherwood Engineering Inc. hat es der Transceiver am 15.05.2021 übrigens geschafft und befindet sich hier in den Leistungsangaben zwischen dem Atlas 210/215X und dem Icom 756 Pro III. Wobei die Liste nach folgendem Kriterium sortiert ist:

Dynamikbereich dritter Ordnung mit engem Abstand – oder ARRL RMDR (Reziproker Mischdynamikbereich), wenn das Phasenrauschen begrenzt ist.

Test auf http://sherweng.com/table.html

Ich denke aber, dass auch wenn es den ein oder anderen Punkt gibt (und diese gibt es bei JEDEM Gerät möchte ich wetten), der nicht ganz so passt am Gerät, ist es unterm Strich auf jeden Fall sein Geld wert und es macht tierischen Spaß, mit dem Ding unterwegs zu sein.

Wer mehr Leistung braucht, dem ist ja auch mit einer PA geholfen 🙂

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*