Pop around the Clock oder: Warum ich das 40m-Band so liebe

Ich denke, ich bin da nicht der einzige, aber ich glaube, jeder Funkamateur hat so sein Lieblingsband, auf dem er sich betätigt. Bei mir ist dies das 40m-Band.

Wie man an der Grafik erkennen kann, habe ich über 40% meiner Verbindungen auf diesem Band erwirtschaftet, kein anderes Band kommt an diese Prozentzahl heran. Der Grund, warum ich das Band so mag, ist: Es ist eigentlich immer irgendwie was machbar dort. Entweder sind es Deutschland-Verbindungen oder Europaverbindungen, manchmal auch interkontinentaler Verkehr. Aber zu jeder Uhrzeit ist irgendwas machbar. Andere Bänder unterliegen hier ja sehr spürbar einem Tag-Nacht-Rhythmus, der das Band entweder tagsüber oder eben nachts nutzbar macht, auf dem 40m-Band ist das zwar bezogen auf die einzelnen Ecken, die man so erreicht, auch so, aber es fehlt die Zeit, wo quasi „der Schalter ausgeschaltet wird“ – wo also gefühlt gar nichts zu gehen scheint, wie man das beispielsweise auf den höheren Bändern so gerne hat.

Zudem hat man auf dem 40m-Band auch immer ein wenig Zeit für seinen QSO-Partner und hechelt nicht so diese 599-QSOs runter, wie auf 20m zum Beispiel. Die Bedingungen verändern sich nicht so schlagartig.

Evtl. treffen wir uns ja mal auf 40m?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.