Schreenshot Maryland DSTAR

Die ersten Tage mit dem Raspberry Pi D-Star Hotspot

Schreenshot Maryland DSTARSeit dem Wochenende, genauer seit Freitag Abend eigentlich, betreibe ich einen meiner Raspberry Pi als D-Star Hotspot. Die Installation des Kartenimage verlief ja relativ einfach (ich schrieb es bereits). Nun habe ich über das Wochenende ein paar Tage Erfahrungen sammeln können und muss sagen, dass ich durch und durch positiv angetan bin: Die Sache läuft sehr schön rund, macht eigentlich keine Probleme und Abstürze sind eigentlich so gesehen bisher auch keine vorgekommen. Was zu erwähnen wäre, ist die Tatsache, dass ich gestern irgendwie teilweise Probleme mit dem DCS/CCS-Routing hatte – was ich aber auf Serverprobleme zurück führe, da ohne mein Zutun die Sache nach einigen Minuten dann doch wieder erledigt war.

Jetzt steht das evtl. mögliche Feintuning der Software an – mal sehen, was man da noch so tun kann.

Die Reichweite des Hotspots habe ich noch nicht ausgetestet, hierzu würde ich mich aber die Woche mal mit dem Handfunkgerät und dem Sohnemann (damit der auch mal wieder an die frische Luft kommt, hi) auf den Weg machen, um das Ding mal abzuklopfen hier im Wohngebiet. Mit 10 mW sollte auf 70cm durchaus Einiges machbar sein, denke ich, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.