ADS-B, diesmal mit dem Raspberry Pi

Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich mich nun mit dem Thema ADS-B-Empfang beschäftige. Als Besitzer mehrerer Raspberry Pi, für die ich immer wieder sinnvolle Anwendungsfelder suche (hi), bin ich auf den Gedanken gekommen, einen als ADS-B-Server zu betreiben, um dann z.B. mit verschiedenen Windows-Rechnern die Daten visualisieren zu können (mit dem bereits beschriebenen adsbSCOPE).

Screenshot: dump1090 im Browser
Screenshot: dump1090 im Browser

Nach kurzer Suche fiel die Wahl auf das Programm „dump1090“, welches unter http://www.satsignal.eu/raspberry-pi/dump1090.html recht gut beschrieben wird, bezogen auf Installation auf dem Raspberry Pi. Erfahrungsgemäß erstreckt sich mein Empfangsbereich, was die Signale der Flugzeuge angeht, auf den nördlicheren Raum, sprich, das Saarland wie auch teile von Rheinland-Pfalz so bis ca. in die Eifel und an den Rhein heran. Die Flughöhen der zu sehenden Flugzeuge belaufen sich zwischen ca. 12000 und 40000 ft, also ca. 3,6 km und 12 km über NN.

Die Ausrichtung des Empfangsgebietes nach Norden hin ergibt sich aus der Tatsache, dass ich mittlerweile die Antenne zwar aus dem Zimmer auf die Fensterbank verlegt habe, aber die Antenne eben nur freie Sicht in Richtung Norden besitzt. Südlich wird sie durch das Haus abgeschattet, was mittelfristig aber evtl. dadurch kompensiert wird, dass ich auf der Südseite des Hauses noch eine Antenne verstecken werde, die dann an einen zweiten USB-Stick und einen zweiten Raspberry Pi geht, der dann ebenfalls Datenpakete liefert, die dann zusammengefasst über den ersten bereitgestellt werden. Softwareseitig sieht das auf den ersten Blick nicht sonderlich problematisch aus. Lassen wir uns aber einfach mal überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.