Wieder mal ein Zwischenstand in Sachen QRP

Jetzt ist es fast ein Jahr her, dass ich angefangen habe, meine Verbindungen ausschließlich in QRP, also mit 5 Watt Sendeleistung, stattfinden zu lassen.

Lasst mich also die Statistikdaten bezüglich der DXCC-Countries, wie sie im UcxLog mit heutigem Stand geführt werden, einmal tabellarisch darstellen (ich übernehme der Einfachheit halber das Layout, wie die Tabelle im UcxLog auch visualisiert wird, damit man das ggf. mit dem eigenen Stand auch mal vergleichen kann):

Worked QSL
CW FONE REST All CW FONE REST All
1.8 0 0 0 0 0 0 0 0
3.5 16 1 1 16 5 1 1 6
7 48 16 7 48 26 7 3 27
10 38 0 5 39 24 0 4 25
14 46 4 11 46 21 3 6 23
18 21 2 4 24 5 0 2 6
21 33 10 3 36 10 3 3 12
24 3 1 0 4 1 1 0 2
28 12 6 0 16 3 1 0 4
All 72 30 18 73 41 12 12 41

Was man schön sehen kann, ist die Tatsache, dass man auch in QRP mit einer Drahtantenne unter Dach sich nicht unbedingt zu verstecken braucht. Alleine schon der Punkt, dass ich 73 meiner 134 gearbeiteten DXCC-Länder auch schon in QRP erarbeitet habe und das innerhalb von knapp einem Jahr sollte jeden doch dazu ermutigen, es auch einfach mal zu versuchen.

Meine derzeitigen Arbeitsbedingungen sind bekanntlich mein FT-857D mit 5 Watt Ausgangsleistung, sowie einem endgespeistem Draht, welcher mit ca.  20m Länge in West-Ost-Richtung gespannt ist. Demnächst wird sich noch ein Selbstbau-TRX dazugesellen – ich schrieb ja schon mal davon. Ich warte noch auf den Zulauf seitens des Händlers. Leider hatte ich dessen Betriebsferien bei der Bestellung nicht so ganz im Blick gehabt 🙂 Sonst hätte ich früher bestellt und könnte vielleicht schon mit dem Gerät QRV werden.

Was ich sagen wollte zum Abschluss ist, dass man es einfach mal versuchen sollte, auch wenn man nur schlechte Bedingungen für Antennen vor Ort vorfindet. Häufig ist man überrascht, wie gut es dann doch gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.