Wenn Bandpläne mit den Füßen getreten werden…

Heute muss ich mich mal ein wenig aufregen. Worüber? Über die Ignoranz, die manche OM so an den Tag legen bezüglich der Vereinbarungen, die in den Bandplänen getroffen wurden. Da wäre zum einen der „neue“ Bandplan für das 40m-Band. Mit der Erweiterung des 40m-Bandes vor einiger Zeit um das Segment 7100 – 7200 ist der Bandplan für diesen Bereich überarbeitet worden. Wo früher der Bereich für digitale Betriebsarten (PSK31 und so weiter) bei 7034 begann, wurde dieser Bereich zugunsten eines größeren Segmentes für CW und für Digitale Betriebsarten auf den Bereich 7040 bis 7060 gelegt. Und was machen die fleißigen OM in Europa? Funken immer noch fleißig auf 7035 kHz herum, als gäbe es den neuen Bandplan gar nicht.

Dann fällt mir immer wieder auf, dass während Contesten ebenfalls der Bandplan vollkommen ignoriert wird. Nicht nur, dass man hier contestfreie Bereiche als nicht existent ansieht, nein, auch hier gelten die Bandplan-Grenzen nicht! Da wird im SSB-Contest bis in den CW-Bereich CQ gerufen. Muss so etwas sein? Hat das nichts mit Ham-Spirit zu tun, auch mal Bandpläne zu beachten? Ich denke schon!

Also schaut bitte vorher mal auf die Bandpläne, wo ihr euch bewegt, bevor ihr sendet. Häufig kann man mit dem Blick vorher viele unangenehme Situationen vermeiden.

2 Gedanken zu „Wenn Bandpläne mit den Füßen getreten werden…“

  1. …Nicht nur, dass man hier contestfreie Bereiche als nicht existent ansieht, nein, auch hier gelten die Bandplan-Grenzen nicht!…

    WARUM werden BEREICHSVERLETZER nicht von der Contestauswertung gestrichen??????
    vy 73 !!
    Med

  2. @DL2AMM:

    Das weiß ich auch nicht. Der Grund ist sicherlich zunächst darin zu sehen, dass solche Verletzungen nicht auffallen, weil in den eingereichten Score-Files keine Frequenzangaben, sondern nur Bandangaben zu finden sind. Es gibt nur sehr wenige Conteste, die explizit eine Frequenzangabe fordern.

    Solange dies nicht tatsächlich komplett umgesetzt wird (was schwierig wird, weil nicht jeder den TRX an der CAT-Schnittstelle betreibt und eben nur das Band im Log mitführt auf dem Weg), sehe ich da keine Chance.

    Ich habe bisher noch nie mitbekommen, dass Contestveranstalter „Monitor-Stationen“ eingesetzt hätten, die solche Bereichsverletzungen gemeldet hätten. Sicherlich wäre dies mit moderner SDR-Technik problemlos möglich. Es würde ja fast schon ausreichen, in jedem Land einen SDR auf den Contestbändern mitlaufen zu lassen, um eben solche Verletzungen aufzuzeichnen…

    Aber leider alles noch Zukunftsmusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.