QSL-Karten und die Antwortmoral

Jeder Funkamateur kennt sie wahrscheinlich: Die QSL-Karte. Als schriftliche Bestätigung einer Funkverbindung stellt sie für die meisten Funkamateure nicht nur ein Dokument, welches den Kontakt bestätigt, dar, sondern ist zugleich ein Stück Erinnerung an die Funkverbindung.

Der DARC e.V. bietet seinen Mitgliedern den Service der kostenlosen QSL-Kartenvermittlung, die jedem Mitglied zur Nutzung zur Verfügung steht. Hierbei werden die ausgehenden QSL-Karten im Ortsverband vom sogenannten QSL-Manager gesammelt und in regelmäßigen Abständen (häufig monatlich) zum QSL-Büro nach Baunatal verschickt, um dort in die weite Welt vermittelt zu werden.

Die Vermittlung kann natürlich nur funktionieren, wenn der Funkamateur, der das Zielrufzeichen besitzt, auch Mitglied in einem kooperierenden Verband ist (also in Deutschland der DARC e.V. selbst oder der VFDB). Im Ausland sind es entsprechend die dortigen Clubs, die die Vermittlung übernehmen.

Dumm ist es jetzt nur (und ärgerlich zugleich), wenn ein Funkamateur nicht deutlich darauf hinweist, dass er entweder keine QSL-Karte möchte oder eben nicht im Club ist, also die QSL-Karte ggf. auf direktem Wege per Post bräuchte. In einem solchen Fall kommt nach monatelanger Wartezeit die QSL-Karte als nicht-vermittelbar zurück.

Ärgerlich ist es umso mehr, wenn eine Betriebsart (im konkreten Fall PSK31) gewählt wurde, bei der in der Regel die QSO-Texte per Macro verschickt werden, also vorgefertigte Texte sind, und der entsprechende Funkamateur hier falsche Angaben zur QSL-Vermittlung macht. So bekam ich gestern Abend im OV-Abend eine Karte zurück, bei der ich mir sicher bin, dass dieser OM das berühmte „QSL 100% via Bureau“ angegeben hatte. Die Karte trug den Stempel „No Member“. Sowas ärgert mich dann schon.

2 Gedanken zu „QSL-Karten und die Antwortmoral“

  1. … eine Karte zurück, bei der ich mir sicher bin, dass dieser OM das berühmte “QSL 100% via Bureau” angegeben hatte. Die Karte trug den Stempel “No Member”. Sowas ärgert mich dann schon.

    Vielleicht war er bis zu diesem Zeitpunkt noch im DARC und ist kurz danach ausgetreten??

  2. Hallo Timm,

    ja, das mag auch sein. Die Laufzeit der QSL-Karten kann ja schon mal etwas länger sein, wenn man mal sieht, wieviele Personen daran beteiligt sind:

    Da wäre am Anfrang mal der OM. Es gibt hier Exemplare, die vielleicht nur einmal im Quartal ihre Karten ausfüllen und wegbringen. Wären also schon einmal im ungünstigen Fall 3 Monate, bis die Karte überhaupt beim Manager angekommen ist. Dann haben wir da noch den Manager. Der wartet vielleicht auch seine Zeit, bis das Päckchen voll ist… da is mal ruck-zuck 1/2 Jahr verstrichen, bis die Karte in Baunatal angekommen ist…

    Also durchaus möglich, dass der OM inzwischen ausgetreten war…

    73, Kim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.