Amateurfunk und Internet

Dass Amateurfunk und Internet im Laufe der vergangenen Jahre immer mehr miteinander verknüpft wurden und dies auch immer weiter werden, zeigen solche Entwicklungen wie zum Beispiel Echolink oder DX-Cluster im Internet, die per Telnet oder ähnlichen Protokollen angesprochen werden, um sie z.B. direkt in die verschiedensten Log-Programme einzubinden.

Das Internet ist, seit die Internet-Zugänge für jedermann erschwinglich und verfügbar sind, aus dem Amateurfunk kaum wegzudenken. Vorbei sind wohl die Zeiten, in denen über eine Packet-Radio-Strecke die DX-Clustermeldungen auf den heimischen Rechner und somit zum Operator am Funkgerät kamen. Manchmal schaut man noch mit wehmütigen Augen auf die vergangenen Tage zurück.

Heutzutage ist es längst Alltag, via Internet beispielsweise einen Transceiver fernzusteuern, weil auf diese Art die Möglichkeit besteht, die Antennenanlage außerhalb der Stadt aufzubauen und zu nutzen. Früher war sowas technisch zwar denkbar, jedoch ohne unverhältnismäßig hohem Aufwand nicht realisierbar. Heute genügt bereits ein kleiner internetfähiger PC, ein Transceiver mit CAT-Schnittstelle und die passende Software, um z.B. von zuhause aus Funkkontakte via Internet gesteuert herzustellen.

Inwiefern dies alles noch Amateurfunk ist, kann man dahingestellt lassen – erlaubt, ist, was machbar ist (im Rahmen gesetzlicher Vorgaben, versteht sich).

2 Gedanken zu „Amateurfunk und Internet“

  1. Ahoi, ich bin mal so frech und poste mal was im Blog. Sieht schnieke aus! Ich nutze auch WordPress seit kurzem kapiere aber noch nicht alles. Dein Blog ist mir da immer eine grosse Inspiration. Weitermachen!

  2. @Julia Richter:

    Danke, ich habe freundlicherweise mal deine Mailadresse und den Werbelink entfernt, weil ich nicht an deinem Linkaufbau für dein Kommerzblog beteiligt sein will… Aber dennoch vielen Dank für den Kommentar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.